Bekannter Aktionskünstler gestorben - Er machte mit einer besonderen Aktion am Reichstag auf sich aufmerksam 

Bekannter Aktionskünstler gestorben - Er machte mit einer besonderen Aktion am Reichstag auf sich aufmerksam 
+
Rückt der Strandurlaub in weite Ferne?

Weltweite Reisewarnung

Auswärtiges Amt warnt: "Weiter zunehmende drastische Einschränkungen" - Reisewarnung verlängert

  • schließen

Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für alle nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland könnte noch eine Weile bestehen bleiben.

  • Das Auswärtige Amt* besteht weiterhin auf einer weltweiten Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen*.
  • Auch für die kommenden Wochen gibt das Amt keine Entwarnung.
  • Es wird prognostiziert, dass die Situation noch eine ganze Weile so andauern könnte.

Update vom 30. April 2020: Reisewarnung bis Mitte Juni verlängert

Die weltweite Reisewarnung ist bis mindestens Mitte Juni verlängert worden. Damit folgte das Bundeskabinett einem entsprechenden Vorschlag des Auswärtigen Amtes. Die Reisewarnung gelte nun "bis auf weiteres", mindestens aber bis 14. Juni 2020.

Auswärtiges Amt warnt: Weiterhin drastische Einschränkungen im Reiseverkehr

Das Auswärtige Amt warnte in einer Nachricht vom 27. April 2020 auf seiner Website wegen des Coronavirus* weiterhin vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland. Reisende müssten mit "weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr, mit Quarantäne­maßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen", hieß es dort.

Weiter heißt es auf der Website: "Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird derzeit gewarnt, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Dies gilt bis auf weiteres fort, vorerst - entsprechend dem Beschluss vom 15. April zur Verlängerung der Eindämmungsmaßnahmen - mindestens bis einschließlich 3. Mai 2020."

Lesen Sie hier: Beliebte italienische Insel zahlt Reisenden nach Corona-Krise Flug und Hotel für Urlaub dort.

Das Auswärtige Amt wolle nun aber im Zuge weiterer Gespräche mit den EU-Partnern gemeinsame Kriterien entwickeln, wann der Reiseverkehr wieder aufgenommen werden könne, so ein Sprecher des Ministeriums. "Die Reisewarnung gilt aktuell bis zum 3. Mai, und über die Verlängerung muss bis dahin gesprochen und entschieden werden", erklärte der Sprecher. Die Urlaubssaison 2020 werde gänzlich anders verlaufen, als die meisten es gewohnt seien. "Es gibt noch keine förmliche Entscheidung, aber Sie hören aus meinen Worten, dass mit einem baldigen Ende der Reisewarnungen jetzt nicht unmittelbar zu rechnen ist."

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte, das gelte auch für die sogenannten Binnengrenzkontrollen. Diese werden zunächst an fünf Landgrenzen Deutschlands bis einschließlich 4. Mai 2020 angeordnet. Über eine Verlängerung dieses Schritts würde man nun beraten.

Auch interessant: Stiftung Warentest sorgt für Coronavirus-Aufklärung - ist Urlaub 2021 möglich?

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pilot verrät erschreckenden Fakt, warum Sie im Flugzeug immer Schuhe tragen sollten
Piloten wissen um unerwartete Situationen, die beim Fliegen auftreten können. Ein Pilot warnt daher, stets die Schuhe während des Fluges anzulassen.
Pilot verrät erschreckenden Fakt, warum Sie im Flugzeug immer Schuhe tragen sollten
Diese Ziele fährt FlixBus wieder an - und worauf Bus-Reisende achten müssen
FlixBus kehrt auf deutsche Straßen zurück: Ab dem 28. Mai 2020 nimmt FlixBus den Betrieb wieder auf. Doch Bus-Reisende müssen sich an einige Regelungen halten.
Diese Ziele fährt FlixBus wieder an - und worauf Bus-Reisende achten müssen
Reise-Neuigkeiten aus Deutschland
Urbane Entdeckungen in Berlin, Boot fahren in Bayern, den Wald erleben im Hunsrück: Drei Tipps für Reisen in Deutschland.
Reise-Neuigkeiten aus Deutschland
Fahrrad-Boom im Autoland Italien
Ins Büro oder zum Einkaufen mit dem Fahrrad? Für viele Italiener war das lange ein Unding. Schlagloch-Pisten, drängelnde Autofahrer und Smog - wer mag da schon radeln? …
Fahrrad-Boom im Autoland Italien

Kommentare