+
Die Situation in Ägypten spitzt sich zu.

Auch Urlaubsregionen betroffen

Regierung rät von Reisen nach Ägypten ab

Berlin - Die ägyptischen Urlaubsgebiete am Roten Meer hielt das Auswärtige Amt bislang noch als sicher für Reisende. Nach der Eskalation der Gewalt rät das Ministerium auch von Reisen dorthin ab.

Nach der Eskalation der Gewalt in Ägypten rät das Auswärtige Amt nun für das ganze Land von Reisen ab. Der Krisenstab des Ministeriums habe sich für diesen Schritt „aufgrund der aktuellen Lage und der Unvorhersehbarkeit der Entwicklung“ entschieden, sagte Sprecher Andreas Peschke am Freitag in Berlin. Neu ist, dass nun auch von Reisen in die Urlaubsgebiete am Roten Meer um Hurghada und Scharm el Scheich abgeraten wird.

Eine Reisewarnung gibt es weiterhin nur für den Nordsinai und das ägyptische Grenzgebiet zu Israel. Vor Reisen nach Kairo, nach Oberägypten und in das Nildelta wird „dringend abgeraten“.

Tui hat inzwischen alle Ägypten-Reisen bis einschließlich 15. September abgesagt.

Das Auswärtige Amt geht davon aus, dass sich derzeit noch eine fünfstellige Zahl von Deutschen in Ägypten aufhält. Mitarbeiter der Botschaft sollten in Reiseorte entsandt werden, um für Fragen von Urlaubern zur Verfügung zu stehen, sagte Peschke.

Eine Reisewarnung spricht das Auswärtige Amt nur aus, wenn es eine akute Gefahr für Leib und Leben gibt. Das gelte bisher nur für den Nordsinai und das Grenzgebiet zu Israel, erläuterte Peschke. Für die Touristengebiete am Roten Meer könne man „noch von einer ruhigeren Lage sprechen“, sagte er. „Die weitere Entwicklung in Ägypten ist unvorhersehbar“, fügte er aber hinzu. Das US-Außenministerium hatte alle US-Staatsbürger in Ägypten am Donnerstagabend zum Verlassen des Landes aufgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare