Gegen tödlichen Leichtsinn

Bahn warnt mit Schock-Videos vor Unfällen

Berlin - Klettern auf Waggons oder unerlaubt Gleise überqueren - solche Aktionen können tödlich sein. Mit krassen Videoclips startet die Bahn jetzt eine Kamagne für mehr Sicherheit.

Die Bahn warnt mit drei neuen Kurzfilmen vor tollkühnen Aktionen und Leichtsinn am Gleis. Die Szenen fangen harmlos an und enden für die Beteiligten tödlich. „Wir wollen vor allem Jugendliche erreichen, um Unfälle an Bahnanlagen zu verhindern“, sagte der Vorstandschef der Bahntochter DB Netz, Oliver Kraft, am Donnerstag. Die Filmszenen stünden für reale Ereignisse.

In den vergangenen beiden Jahren gab es laut Bahn mehr als 200 Unfälle, weil unerlaubt Gleise überquert wurden. Dabei starben mindestens 140 Menschen. Das Klettern auf Waggons oder Strommasten führte zu 20 Unfällen. Dabei habe es in jedem dritten Fall Todesopfer gegeben. Die Kurzfilme sind seit Donnerstag auf der Internetseite der Bahn und dem Videoportal Youtube zu sehen. Sie sind Teil der Sicherheitskampagne „Wir wollen, dass Du sicher ankommst“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So erwischen Sie Ihren Anschlussflug auf jeden Fall
Flughäfen sind oftmals riesige Hallen – den richtigen Check-In zu finden, scheint da schwierig. Mit diesen Tipps schaffen Sie es rechtzeitig zu Ihrem Flug.
So erwischen Sie Ihren Anschlussflug auf jeden Fall
Frankfurt erhält Zuschlag für erste Jil-Sander-Ausstellung
Frankfurt wird wohl bald zum Ziel einiger Modefans. Denn das Museum für Angewandte Kunst darf eine Einzelschau zu Jil Sander zeigen. Als Eröffnungstermin nannte die …
Frankfurt erhält Zuschlag für erste Jil-Sander-Ausstellung
Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs
Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der Regionalzug …
Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs
Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten
Bei der Flugbuchung im Internet sollte der Endpreis deutlich angezeigt sein. Weil ein Reiseportal sich nicht an diesen Vorsatz hielt, gingen Verbraucherschützer vor …
Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten

Kommentare