+
Die Bahncard 50 bekommt Verstärkung. Die Deutsche Bahn will mit einer neuen Bahncard verlorene Kunden zurücklocken. Foto: Daniel Reinhardt

Bahn will mit neuer Bahncard wieder an Fahrt gewinnen

Busse, Billigflieger, Mitfahrzentralen - die Bahn hat wachsende Konkurrenz. Am Mittwoch (18.03) will sie sagen, wie sie die Gunst der Fahrgäste gewinnen will. Erste Details sickerten schon durch.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will mit einer neuen Bahncard verlorene Kunden zurücklocken. Noch in diesem Jahr sollen Fahrgäste die Rabattkarte in allen Varianten für drei Monate kaufen können, wie am Dienstag aus Unternehmenskreisen verlautete.

Bisher ist das nur beim Einsteigerangebot mit 25 Prozent Rabatt möglich, die Vielfahrer-Angebote gelten für ein Jahr. Der Plan ist Teil eines neuen Konzepts für den Fernverkehr, über das der Aufsichtsrat an diesem Mittwoch in Berlin berät. Das Bundesunternehmen hatte in den vergangenen Jahren Fahrgäste im Fernverkehr verloren, während mehr Menschen in Fernbusse stiegen oder sich in Mitfahrzentralen zusammenschlossen. Die Bahn will das Konzept am Mittwochmittag bekanntgeben.

Der Konzern hatte wegen der wachsenden Konkurrenz schon die im Dezember übliche Preiserhöhung in der zweiten Klasse ausgelassen. In der ersten Klasse sind seither die Reservierung und drahtlose Internetzugänge inklusive.

Am Wochenende wurde bekannt, dass das Unternehmen seine Intercity und ICE in den kommenden drei Jahren für rund 300 Millionen Euro aufpolieren wolle. Die Bahn bestätigte entsprechende Berichte bisher aber nicht. Im Regionalverkehr erwägt der Konzern bis zu 350 neue Haltepunkte. "Das ist für den Bahnverkehr in Deutschland eine kleine Revolution", hob der Lobbyverein Allianz pro Schiene hervor. Die Bahn erwartet jedoch, dass die Länder sich an den Kosten beteiligen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn nannte die Bahncard-Initiative sinnvoll. Die Vorteile der bestehenden Bahncards müssten aber erhalten bleiben, forderte Sprecher Gerd Aschoff. Seiner Ansicht nach sind Reservierungsgebühren nicht mehr zeitgemäß. Der Verband forderte auch, mehr Städte an den Fernverkehr anzuschließen.

Fahrgäste der Bahn haben nach Medienberichten 2014 im Fernverkehr 129 Millionen Fahrten zurückgelegt, knapp 2 Millionen weniger als 2013. Im Jahr zuvor war die Zahl um 400 000 zurückgegangen. Ihre Bilanz für das abgelaufene Jahr präsentiert die Bahn am Donnerstag.

Bahncard-Angebote

Forderungskatalog Pro Bahn

Pressemitteilung Allianz pro Schiene

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare