+
Bis Freitag müssen sich Bahnreisende in Frankreich auf streiks einstellen.

Arbeitskampf bis Freitag

Bahnreisenden drohen Streiks in Frankreich

Paris - Bahnreisende in Frankreich müssen seit Mittwoch mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Vier Gewerkschaften haben landesweit zu Streiks aufgerufen.

Der Verkehr zwischen Deutschland und Frankreich ist nach Angaben des französischen Bahnunternehmens SNCF jedoch nicht betroffen. Auch die Züge Richtung Italien und Schweiz sollen rollen.

Der bis Freitag terminierte Arbeitskampf triff den Hochgeschwindigkeitszug TGV und Regionalzüge. Bei den TGV ab oder nach Paris will die Bahn etwa 70 Prozent der geplanten Zügen fahren lassen, im Land sollen es 60 Prozent sein.

Wohl keine Behinderungen bei Air France

Die Gewerkschaften protestieren gegen die aus ihrer Sicht schlechten Arbeitsbedingungen und unzureichende Lohnerhöhung. Auch eine mögliche Zusammenführung von SNCF und dem Schienennetzbetreiber Résau ferré de France ist Reizthema.

Im Luftverkehr rechnet die Fluggesellschaft Air France für Freitag mit wenigen Verspätungen. Die Gewerkschaft CGT hat für diesen Tag Streiks angekündigt. Air France will jedoch nach Angaben vom Mittwoch alle Flüge abfertigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Sobald Reisende im Hotel ankommen, wollen diese erst einmal die Seele baumeln lassen und entspannen - doch im Zimmer ist nicht alles Gold, was glänzt.
Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Turbulenzen allein sind für Flugpassagiere schon angsteinflößend - doch auf einem Flug der Air Indiafiel plötzlich auch noch das Fenster heraus.
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Am Klein Matterhorn wird ab September eine neue Seilbahn den Aufstieg erleichtern. Rund um Saalbach-Hinterglemm können Bergsportler mit einer neuen Alpincard nicht nur …
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab
In Nicaragua sollen die Sozialbeiträge deutlich erhöht werden. Dagegen gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Proteste. Urlauber sollten das Land derzeit meiden.
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab

Kommentare