Bald Bmibaby-Flüge ab Deutschland

München - Der britische Billigflieger Bmibaby nimmt zwei Städte in Deutschland in sein Streckennetz auf. Von München und Köln/Bonn aus starten in der zweiten Jahreshälfte Maschinen nach Großbritannien.

Vom 17. September an wird der Ableger der Lufthansa-Tochter Bmi die Stadt München mit dem Flughafen East Midlands in England verbinden. Dieser liegt in der Nähe von Nottingham, Derby und Leicester. Ende Oktober kommen dann Flüge von München sowie von Köln/Bonn nach Cardiff in Wales hinzu, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit.

Bmibaby bietet die Verbindungen in Zusammenarbeit mit der Germanwings an. Geplant sind Flüge von München nach East Midlands zunächst montags, freitags und sonntags, ab November dann auch mittwochs. Nach Cardiff geht es von München aus vom 31. Oktober an jeweils montags, mittwochs, freitags und sonntags. Die Strecke Köln/Bonn-Cardiff ist täglich außer samstags geplant. Bei allen Flügen sollen Maschinen vom Typ Boeing 737 zum Einsatz kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare