+
Die Vulkanasche beeinträchtigt den Flugbetrieb auf Bali.

Vulkan-Ausbräuche

DER Touristik sagt Bali-Reisen ab - Flugverkehr läuft wieder

Vulkan-Ausbräuche auf Bali: DER Touristik hat alle Flüge bis zum 10. November abgesagt. Andere Veranstalter geben weiterhin grünes Licht. Kostenlose Umbuchungen und Stornierungen sind möglich.

Hotline

Der internationale Flughafen Ngurah Rai auf Bali hat eine Hotline für Passagiere eingerichtet.

Für Inlandsflüge wählen Reisende die 0062 3619351011 4173, für internationale Flüge 0062 3619351011 6309.

Darüber informiert das Auswärtige Amt in seinem aktuellen Reisehinweis für Indonesien.

Weil Vulkanasche den Flugbetrieb auf Bali derzeit stark beeinträchtigt, hat DER Touristik alle Reisen mit Abflug bis 10. November abgesagt. Die Gäste erhalten den Reisepreis zurück, teilte der Veranstalter mit. Es werden auch Umbuchungen auf spätere Zeiträume angeboten. Urlauber vor Ort, die wegen der Störungen nicht abreisen können, sollen am 11. November zurückfliegen. Wegen eines Vulkanausbruchs auf der Nachbarinsel Lombok war der Flughafen Ngurah Rai in Denpasar auf Bali geschlossen worden. Am Freitag (6. November) starteten und landeten allerdings wieder Flüge. Der Veranstalter Tui dagegen erklärte, wer derzeit nach Bali fliegen wolle, der könne dies tun, sofern sich die Lage nicht ändere. Thomas Cook teilte mit, der Flughafen könne allerdings jederzeit wieder geschlossen werden. Kunden, deren zeitnahe Anreise nicht gewährleistet werden kann, hätten das Recht, kostenlos umzubuchen oder zu stornieren. Dafür gebe es derzeit noch keine Frist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Urlaub ist zur Erholung da, um neue Länder zu erkunden und fremde Kulturen zu entdecken. Doch nicht selten geht so ein Aufenthalt im vermeintlichen Urlaubsparadies nach …
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet

Kommentare