+
Einen Joint rauchen und Schachspielen - im "4:20 Smokers Club" in Barcelona ist das möglich.

Cannabis

Barcelona will kein Kiffer-Paradies sein

Cannabis-Clubs haben sich in Spanien rasch ausgebreitet - vor allem in der Gegend von Barcelona. Die Lokale nutzen eine rechtliche Grauzone. Doch Barcelona will keine Cannabis-Touristen.

Ein „Amsterdam mit Sonnenschein“ oder das „Amsterdam des Südens“: Die Ausbreitung von Cannabis-Clubs hat Barcelona Vergleiche mit der niederländischen Metropole eingebracht. Die Clubs, in denen Marihuana und Haschisch geraucht werden kann, waren in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden geschossen.

Nach Schätzungen gibt es in ganz Spanien 350 bis 500 solcher Clubs, davon etwa 300 allein in Barcelona und der umliegenden Region Katalonien. Die Mitgliederzahl der katalanischen Clubs wird auf 165 000 beziffert, ihr Umsatz auf fünf Millionen Euro im Monat. Ihr Aufkommen verdanken die Cannabis-Clubs einer rechtlichen Grauzone: Zwar ist in Spanien der Handel mit weichen Drogen wie Marihuana und Haschisch unter Strafe gestellt, der Anbau für den Eigenbedarf und der Konsum werden aber geduldet.

Cannabis-Anbau zum „kollektiven Eigenbedarf“

Die Clubs, die sich in Barcelona in der Altstadt konzentrieren, sind von außen kaum auszumachen. Sie tragen keine Hinweisschilder und keine Werbung. Im Innern sind einige beinahe luxuriös eingerichtet und erstrecken sich über mehrere Etagen, andere wirken eher spartanisch und beschränken sich auf einen Raum. Sie geben das Rauschgift in begrenzten Mengen allein an Mitglieder aus. Es darf nur im Lokal geraucht werden. Die Clubs rechtfertigen sich damit, dass das Cannabis nicht kommerziell vertrieben, sondern für den „kollektiven Eigenbedarf“ angebaut werde und die Produktion daher nicht strafbar sei.

Einige Vereine warben jedoch im Internet für sich, stellten großzügig Mitgliedsausweise aus und lockten „Cannabis-Touristen“ aus dem Ausland an. Dies schreckte die Stadtverwaltung von Barcelona auf, die um den Ruf der Mittelmeermetropole fürchtete. Um zu verhindern, dass die Stadt das Image eines Kifferparadieses erhält, erließ sie ein Moratorium, wonach für ein Jahr keine neuen Clubs zugelassen werden. 59 Lokale wurden seit dem vorigen Sommer geschlossen.

Das katalanische Gesundheitsministerium legte im Regionalparlament kürzlich Vorschläge zu einem Regelwerk vor. Danach darf es in der Nähe von Schulen keine Cannabis-Clubs geben, und die Mitglieder müssen wenigstens 18 Jahre alt sein. Marihuana rauchen darf nur, wer seit wenigstens zwei Wochen Mitglied ist. Damit soll der „Cannabis-Tourismus“ unterbunden werden.

Barcelona kämpft gegen Drogen-Image

„Dies ist ein großer Fortschritt“, sagte Jaume Xaus, Sprecher des Verbandes der Cannabis-Vereinigungen (FAC). „Die Behörden beginnen, unseren Sektor offiziell anzuerkennen.“ Allerdings lässt das Regelwerk vieles im Unklaren. Es sagt nichts über die Herstellung und den Transport des Cannabis aus. Dieser Bereich bleibt danach weiterhin in einer rechtlichen Grauzone. Viele Vereine beklagen, dass sie nicht wissen, welche Regeln sie einhalten müssen. „Die Lage der Cannabis-Clubs bleibt nebulös“, stellte die Zeitung „El Periódico de Catalunya“ fest.

Nach einer Umfrage sind 52 Prozent der Spanier dafür, den Verkauf von Cannabis-Produkten zu legalisieren. Die Parlamente Kataloniens und des Baskenlands forderten die Regierungen der Regionen auf, eine gesetzliche Regelung für die Clubs zu schaffen. Die Regionalregierungen wagen sich aber nicht an das heiße Eisen heran - wohl auch, weil die Drogenpolitik in die Zuständigkeit des spanischen Zentralstaats fällt.

Die baskische Küstenmetropole San Sebastián preschte kürzlich vor und erließ als erste spanische Stadt ein Reglement für die Cannabis-Clubs. Allerdings ist fraglich, ob dies Bestand haben wird: Die Nationale Drogenbehörde (PNSD) trug der Staatsanwaltschaft auf, zu prüfen, ob der Stadtrat von San Sebastián seine Befugnisse überschritten hat.

dpa

Cannabis in Deutschland

Cannabis-Produkte gehören nach deutschem Recht zu den illegalen Suchtmitteln. Besitz, Anbau und Handel damit sind verboten. Das Betäubungsmittelgesetz (Paragraf 29) sieht Geldstrafen oder bis zu fünf Jahre Haft vor. Beim Umgang mit einer „nicht geringen Menge“ - bei Haschisch und Marihuana 7,5 Gramm Tetrahydrocannabinol (THC), also 500 Konsumeinheiten à 15 Milligramm THC - liegt die Höchststrafe bei 15 Jahren Haft.

Für „Gelegenheitskiffer“ gibt es laut Gesetz die Untergrenze der „geringen Menge“ zum Eigenverbrauch. Bei wenigen Konsumeinheiten Haschisch kann die Staatsanwaltschaft von einer Strafverfolgung absehen. Dies ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. So gelten in den meisten Ländern sechs Gramm als geringe Menge, in Berlin können es bis zu 15 Gramm sein, einige Länder haben keine Grenzwerte festgelegt. Von diesen Richtwerten können Staatsanwälte und Richter aber im Einzelfall abweichen.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zimmermädchen warnt: Verwenden Sie kein gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer
Der Hotel-Aufenthalt ist meist mit Entspannung verbunden. Doch sollten Sie aufmerksam sein: Ein Zimmermädchen rät von der Verwendung von gefaltetem Klopapier ab.
Zimmermädchen warnt: Verwenden Sie kein gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer
Urlaubsfoto sorgt für Irritationen: Sehen Sie, was auf diesem Bild nicht stimmt?
Ein scheinbar harmloses Urlaubsbild vom Strand "Maya Bay" in Thailand sorgt immer wieder für Aufsehen - bei genauem Hinsehen. Erkennen Sie den Grund?
Urlaubsfoto sorgt für Irritationen: Sehen Sie, was auf diesem Bild nicht stimmt?
Mitarbeiter rät: Gäste sollten sich im Hotelzimmer die Handtücher immer genau ansehen
In Hotels wird für gewöhnlich entspannt. Warum Sie dennoch aufmerksam sein sollten, verriet ein Hotelmitarbeiter und plauderte aus dem Nähkästchen
Mitarbeiter rät: Gäste sollten sich im Hotelzimmer die Handtücher immer genau ansehen
Von wegen weiße Sandstrände: Diese fabelhaften Strände sind schwarz - und wirklich sehenswert 
So gut wie jeder Urlauber liebt weiße Sandstrände. Doch auch dramatisch anmutende, schwarze Strände sind ein Hingucker - und aus einem bestimmten Grund schwarz.
Von wegen weiße Sandstrände: Diese fabelhaften Strände sind schwarz - und wirklich sehenswert 

Kommentare