+
Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI stellt langsam wieder auf Normalbetrieb um.

TUI beendet Kurzarbeit

Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI wird die seit dem vergangenen Sommer laufende Kurzarbeit nicht verlängern und ab Februar wieder auf Normalbetrieb umstellen.

Das teilte das Unternehmen am Montag in Hannover mit. Grund seien die seit Mitte Dezember wieder anziehenden Urlaubsbuchungen. Vor allem das Fernreisegeschäft laufe gut.

Im Mai 2009 hatte die TUI den rund 1800 Beschäftigten in der Zentrale Kurzarbeit verordnet, weil das Geschäft wegen der Wirtschaftskrise kräftig zurückgegangen war.

In den rund 400 TUI-eigenen Reisebüros wird die Kurzarbeit noch bis Ende 2010 fortgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Kreuzfahrt-Mitarbeiter mit ungeahntem Geständnis: "Das Schwierigste, das wir ertragen..."
Kreuzfahrten ziehen immer wieder Menschen an, für eine Weile an Bord zu arbeiten und Monate lang durch die Welt zu schippern. Klingt traumhaft? Ist es nicht immer.
Ex-Kreuzfahrt-Mitarbeiter mit ungeahntem Geständnis: "Das Schwierigste, das wir ertragen..."
Wer dieses Smartphone besitzt, darf nicht auf Kreuzfahrt mit Tui Cruises gehen
Das Smartphone ist immer dabei - natürlich auch auf der Kreuzfahrt. Doch wer ein bestimmtes besitzt, der muss dies künftig auf Tui-Kreuzfahrten zuhause lassen.
Wer dieses Smartphone besitzt, darf nicht auf Kreuzfahrt mit Tui Cruises gehen
Darum sollten Sie vor bestimmten Flügen unbedingt nochmal unter die Dusche steigen
Haben Sie schon mal davon gehört, dass Fluggesellschaften erwarten, dass Passagiere gepflegt das Flugzeug betreten? Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat.
Darum sollten Sie vor bestimmten Flügen unbedingt nochmal unter die Dusche steigen
Kreuzfahrtschiff erzielt schlimmste Wertung in seiner Geschichte - Gründe sind verheerend
Schmutz, Verunreinigungen und Ungeziefer: Bei einer Inspektion erhielt ein beliebtes Kreuzfahrtschiff fast die denkbar schlechteste Bewertung - und fiel durch.
Kreuzfahrtschiff erzielt schlimmste Wertung in seiner Geschichte - Gründe sind verheerend

Kommentare