+
Die Bezahlung der Unterkunft nehmen Online-Bucher am besten über das Vermittlungsportal vor. E-Mail-Adressen aus Inseraten sollten dafür nicht genutzt werden. Sie könnten gefälscht sein. Foto: Christian Charisius

Vorsicht Betrug

Bei Airbnb und Co. lieber über Plattform bezahlen

Unterkünfte über Online-Vermittlungsportale zu buchen, ist beliebt. Bei Inseraten sollten Nutzer jedoch wachsam sein. Vor allem wenn sie direkt zu einer E-Mail-Adresse führen. So vermeidet man einen Reinfall:

München (dpa/tmn) - Wer bei einem Online-Vermittlungsportal wie Airbnb oder 9flats eine Unterkunft buchen will, sollte sich stets direkt über die Plattform mit dem Gastgeber austauschen.

Auch die Zahlung sollten Reisende über das Portal abwickeln. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Bayern und warnt vor Inseraten mit gefälschten Bewertungen, mit denen Verbraucher abgezockt werden sollen.

Die Masche: Urlauber sollen die Anfrage an eine im Inserat angegebene E-Mail-Adresse richten. Wenn sie auf diese Art buchen, bekommen sie von einer gefälschten Adresse eine vermeintliche Buchungsbestätigung. Das Geld sollen sie dann auf ein ausländisches Konto überweisen oder die Zahlung über einen Bargeldtransfer-Dienstleister abwickeln. Das deute auf betrügerische Machenschaften hin, warnen die Experten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stewardess verrät Trick, wie man Gratisgetränk im Flugzeug bekommt - funktioniert er wirklich?
Bei vielen Fluggesellschaften sind Getränke nicht inklusive. Wie Passagiere dennoch einen Gratisdrink bekommen, verriet eine Flugbegleiterin.
Stewardess verrät Trick, wie man Gratisgetränk im Flugzeug bekommt - funktioniert er wirklich?
Skigebiete in den Alpen öffnen nach Wintereinbruch früher
Endlich ist es soweit: Die ersten Skigebiete in den Alpen öffnen - und das sogar früher als üblich. Wo Wintersportler schon auf die Piste dürfen.
Skigebiete in den Alpen öffnen nach Wintereinbruch früher
"Astor" verabschiedet sich vom deutschen Markt
Erst vor einigen Monaten stieß die "Vasco da Gama" zur Flotte von Transocean. Ein anderes, altgedientes Kreuzfahrtschiff des Anbieters wird künftig aber nicht mehr auf …
"Astor" verabschiedet sich vom deutschen Markt
5.500 Euro für Flug-Tickets - Passagiere entsetzt über Zustand der Sitze bei bekannter Airline
Eine Passagierin zahlt knapp 5.500 Euro für Flug-Tickets für sich und ihren Mann. Was die beiden auf ihren Sitzen vorfinden, ist jedoch unterirdisch.
5.500 Euro für Flug-Tickets - Passagiere entsetzt über Zustand der Sitze bei bekannter Airline

Kommentare