+
Wer zum Spartarif fliegt, darf oft nur Handgepäck mitnehmen. Foto: Roland Weihrauch

Bei günstigen Flugtarifen auf Gepäckgebühr achten

Duisburg (dpa/tmn) - Flüge zum Schnäppchenpreis: Wer besonders günstig in den Urlaub fliegt, sollte sichergehen, wie viel Gepäck er auf Reisen mitnehmen kann. Bei Spartarifen ist oft nur Handgepäck erlaubt.

Viele Airlines bieten mittlerweile besonders günstige Tickets mit reduziertem Leistungsumfang an. Das Aufgeben von Gepäck ist bei solchen Spartarifen meist nicht im Preis eingeschlossen. Wer das übersieht und dann einen Koffer aufgeben möchte, muss zusätzliche Gebühren von bis zu 50 Euro bezahlen, hat die Zeitschrift "Clever Reisen" (Ausgabe 4/2014) ermittelt. Besonders bei Online-Buchungen könnten Reisende leicht übersehen, dass der gewählte Tarif nur kostenfreies Handgepäck erlaubt. In der Regel gelte, dass die günstigsten Tarife der Airlines sich vor allem für Passagiere lohnen, die nur mit Handgepäck fliegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stewardess verrät: Wer unter Flugübelkeit leidet, sitzt besser hier
Aufregung, Turbulenzen oder Panikattacken: Manche Menschen leiden unter extremer Flugübelkeit. Eine Stewardess verrät, wo Sie dann am besten sitzen sollten.
Stewardess verrät: Wer unter Flugübelkeit leidet, sitzt besser hier
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie …
Erster Stern für Bangkoks Street Food
In diesen Urlaubsländern hat die Mehrheit der Deutschen Angst
Zahlreiche Anschläge und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl.
In diesen Urlaubsländern hat die Mehrheit der Deutschen Angst
Bundesbürger in Reiselaune - ein Ausblick auf 2018
Nachfrageboom nach Urlaub in Griechenland und Erholung Ägyptens: Insgesamt fällt die Bilanz für das vergangene Reisejahr positiv aus. Der Start in die neue Saison weckt …
Bundesbürger in Reiselaune - ein Ausblick auf 2018

Kommentare