Geht's noch?

Besoffener Flugpassagier pinkelt auf Mitreisende

  • schließen

Portland - Weil seine Blase so voll war wie er selbst, hat ein Fluggast in den USA einen ekligen Vorfall provoziert, der juristische Konsequenzen nach sich ziehen dürfte.

Laut der Crew und mehreren Passagieren hatte der Mann den dreistündigen Flug von Anchorage in Alaska nach Portland (US-Bundesstaat Oregon) weitgehend verpennt. Etwa 30 Minuten vor der Landung wachte er auf und pinkelte durch den Spalt zwischen den Sitzen vor sich. Dabei traf er mehrere Mitreisende.

Damit nicht genug: Anschließend verlor der Trunkenbold das Gleichgewicht und kippte, sich nach wie vor erleichternd, hintenüber. Sein Strahl traf weitere Passagiere, einige Sitze sowie diverse Gepäckstücke seiner Mitreisenden, berichtet NBC News. 

Der Vorfall blieb demnach zunächst weitgehend unbemerkt, umso größer war der Aufruhr aber, als die Polizei nach der Landung an Bord kam und die Passagiere befragte, wer von ihnen Leidtragender der Pinkel-Attacke sei.

Nach der Landung verbrachte der 26-Jährige mehrere Stunden in der Ausnüchterungszelle in Portland, bevor er wieder auf freien Fuß gesetzt worden sei, teilte die Polizei am Freitag (Ortszeit) mit. Dem jungen Mann droht aber noch juristischer Ärger in Form einer Anklage unter anderem wegen Sachbeschädigung.

AFP/hn

Rubriklistenbild: © Museum van de Stad Brussel (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das passiert, wenn Sie Ihr Smartphone nicht in Flugmodus stellen
Smartphones stören mit ihrem Mobilfunknetz Geräte im Flugzeug, so denken viele. Und tatsächlich: Sie beeinträchtigen den Bordfunk - aber auf welche Weise?
Das passiert, wenn Sie Ihr Smartphone nicht in Flugmodus stellen
Zwei italienische Flughäfen im Herbst geschlossen
Wegen Bauarbeiten sind der Flughafen Venedig-Treviso und der sizilianische Flughafen Travani im Herbst geschlossen. Flugzeuge werden umgeleitet und ein Shuttle-Verkehr …
Zwei italienische Flughäfen im Herbst geschlossen
Das ist das größte Kreuzfahrtschiff der Welt
Am 22. Mai 2016 startete sie ihre Jungfernfahrt vom französischen Saint-Nazaire aus: Die "Harmony of the Seas" ist das weltweit größte Kreuzfahrtschiff.
Das ist das größte Kreuzfahrtschiff der Welt
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Karibik-Urlauber haben es nicht leicht: Das Wetter durchkreuzt ihre Reisepläne. Nach "Irma" wütet nun "Maria". Reiseveranstalter kommen Betroffenen entgegen.
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren

Kommentare