+
Okinoshima liegt im japanischen Meer.

Bisher nur Männer erlaubt

Darum darf diese Insel (fast) niemand betreten

  • schließen

Der Zutritt zu der Insel Okinoshima war bisher nur Männern gewährt: Jetzt ist das Betreten aus einem bestimmten Grund fast jedem verboten.

Eine kleine Insel, abgelegen im japanischen Meer, auf der nur Männern der Zutritt gewährt war: Okinoshima gilt bei Japanern als heiligster Ort des Landes.

Jetzt wurde das Eiland zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Zutritt verboten - mit einer Ausnahme

Okinoshima gilt als religiöse Stätte, auf der für die Shinto-Religion sehr wichtige Schreine ihren Platz haben. Bisher waren es jährlich nur rund 200 Männern erlaubt gewesen, die 700 Quadratmeter große Insel zu betreten.

Diese mussten sich vor dem Besuch der Insel, die zur Gemeinde Munakata gehört, einem Ritual der Reinigung unterziehen: Die Männer zogen sich nackt aus und wuschen sich im Meer. Dann erst durften sie den Boden der heiligen Insel betreten.

Mittlerweile ist das Betreten nur noch Forschern erlaubt. Auf der Insel selbst lebt ein Priester, der sich um die Schreine kümmert.

Auch interessant: Auf dieser Insel herrscht Lebensgefahr - während es auf dieser Karibikinsel spukt.

sca

Fernweh? Das sind die schönsten Strände weltweit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat
Auf Kreuzfahrten gibt es Regeln - und das aus guten Gründen. Ein ehemaliges Mitglied der Kreuzfahrtbesatzung hat dazu nun aus dem Nähkästchen geplaudert.
Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Sie liegt nicht einmal 30 Kilometer vor einer der hawaiianischen Hauptinseln, aber sie ist fast unberührt. Der Grund ist eine alte Familienangelegenheit.
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich in knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 
Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
Fauxpas im Urlaub? Touristin zeigt sich in knappen Bikini - und wird zu Geldstrafe verdonnert 
Nach Pleite von Thomas Cook: So holen Sie sich Ihr Geld zurück - Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps
Das Reiseunternehmen Thomas Cook musste Insolvenz anmelden. Stiftung Warentest erklärt nun, wie Kunden sich ihr Geld zurückholen können.
Nach Pleite von Thomas Cook: So holen Sie sich Ihr Geld zurück - Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps

Kommentare