+
Immer wieder beschädigen Touristen das Kolosseum.

Kein Kavaliersdelikt

Buchstabe ins Kolosseum geritzt: 20.000 Euro Strafe

Rom - Weil er den Anfangsbuchstaben seines Namens in eine Wand des römischen Kolosseums geritzt hat, ist ein russischer Tourist zu 20.000 Euro Bußgeld verurteilt worden.

Ein Gericht in Rom verhängte zudem am Samstag eine viermonatige Haftstrafe auf Bewährung gegen den 42-Jährigen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldete.

Der Urlauber war am Freitag von Polizisten auf frischer Tat dabei ertappt worden, wie er mit einem spitzen Stein ein 25 Zentimeter hohes und 17 Zentimeter breites K in eine Ziegelsteinmauer im Inneren des berühmten Amphitheaters ritzte. Er war bereits der fünfte Kolosseums-Besucher in diesem Jahr, der wegen Beschädigung des nationalen Kulturerbes bestraft wurde.

Laut der Zeitung "Il Messaggero" soll nach dem jüngsten Vorfall die Zahl der Überwachungskameras im Kolosseum erhöht werden, um auch versteckte Ecken zu erfassen. Lautsprecherdurchsagen in sechs Sprachen sollen Besuchern bereits am Eingang Verhaltenstipps geben. Schilder an den Eingängen sollen vor den auf Vandalismus stehenden Strafen warnen.

Das Kolosseum, das größte Amphitheater des Römischen Reichs, zieht im Jahr rund sechs Millionen Besucher an. Seit September 2013 wird es dank einer Millionenspende des Schuhfabrikanten Diego della Valle restauriert. Die Arbeiten sollen im Frühling 2016 vollendet sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten
Ein starkes Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und viele Gebäude beschädigt. Ob ein kostenloser Reiserücktritt möglich ist erklärt ein …
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Alanya war eine Hochburg deutscher Touristen, heute sind dort kaum noch Bundesbürger anzutreffen. Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche …
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
War da was? Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen
Der Tourismus in London boomt. Vor allem der gefallene Pfundkurs beschert der britischen Hauptstadt einen starken Anstieg der Besucherzahlen. Auch mehrere …
War da was? Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen
Achtung, Autofahrer! Staus und Stillstand in der ganzen Republik
Am Wochenende kommt es zu Urlaubs-Staus Richtung Nord- und Ostsee. Denn für Schulkinder in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg beginnen die …
Achtung, Autofahrer! Staus und Stillstand in der ganzen Republik

Kommentare