+
Das Kreuzfahrtschiff "Carnival Panorama" liegt vor der Küste Kaliforniens. (Symbolbild)

Ansteckungsgefahr

Chef von Carnival Cruises: "Kreuzfahrtschiffe sind keine Quelle für Coronaviren"

  • schließen

Kreuzfahrten wurden wegen Coronavirus-Ansteckungsgefahr abgesagt. Der CEO von Carnival Cruises bestritt nun, dass man sich auf Kreuzfahrt erhöhtem Risiko aussetze.

  • Der CEO der Carnival Corporation sprach über den aktuellen Zustand im Hinblick auf das Coronavirus*.
  • Dabei erklärte er, das Unternehmen habe Passagiere zu keiner Zeit in Gefahr gebracht.
  • Zudem bestehe auf Kreuzfahrtschiffen keine erhöhte Ansteckungsgefahr.

CEO von Carnival Cruises erklärt: Kein erhöhtes Risiko für Ansteckung mit Coronavirus auf Kreuzfahrtschiffen

Arnold Donald ist CEO der Carnival Corporation. Gegenüber dem Portal USA Today verteidigte er den Umgang von Carnival Cruises mit der Coronavirus-Pandemie. Das Kreuzfahrtunternehmen würde ihre Passagiere niemals in eine Gefahrensituation bringen, so Donald.

"Kreuzfahrtschiffe sind keine Quelle für Coronaviren. Wir haben Hunderte von Kreuzfahrtschiffen da draußen. Auf sehr wenigen wurden Fälle gemeldet", soll der CEO gegenüber USA Today erklärt haben. "Die Schiffe sind groß. Die Menschen sind nicht immer versammelt und zusammengepfercht." Er habe weiter gesagt, "dass ein Kreuzfahrtschiff keine risikoreichere Umgebung" sei, obwohl Menschen es so wahrnehmen könnten.

Lesen Sie hier: Urlaub wegen Coronavirus abgesagt: Sohn schreibt rührenden Brief an Eltern, der aufrüttelt.

Ansteckungsgefahr mit Coronavirus auf Kreuzfahrtschiffen: Wie hoch ist sie wirklich?

Zu Beginn des Ausbruchs des Coronavirus tauchten viele Berichte über erkrankte Passagiere und Crew-Mitglieder auf Kreuzfahrtschiffen auf. Dies ist nicht verwunderlich, gibt es doch rund 2.000 bis 3.000 Kreuzfahrt-Passagiere auf einem Schiff gleichzeitig, die ständig in nahen Kontakt miteinander treten.

Das Coronavirus ist durch Tröpfcheninfektion übertragbar, daher besteht derzeit die Regelung, einen Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern einzuhalten. Da dies auf einem Kreuzfahrtschiff nur schwer möglich ist, verwundert ein erhöhtes Ansteckungsrisiko hier nicht. Geradezu alle Kreuzfahrten weltweit wurden aus diesem Grund zunächst für zwei Monate seit Mitte März abgesagt.

Erst kürzlich wurde berichtet, dass Carnival Cruises einige Kreuzfahrtschiffe in Miami als Krankenhaus-Ersatz zur Verfügung stelle. Dort sollen Patienten versorgt werden, die an etwas anderem als dem Coronavirus erkrankt seien, um somit Platz in den Krankenhäusern für Coronavirus-Infizierte zu schaffen.

Auch interessant: Familie in Quarantäne wegen Coronavirus verwandelt Haus in "Fluch der Karibik"-Freizeitpark.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pilot verrät erschreckenden Fakt, warum Sie im Flugzeug immer Schuhe tragen sollten
Piloten wissen um unerwartete Situationen, die beim Fliegen auftreten können. Ein Pilot warnt daher, stets die Schuhe während des Fluges anzulassen.
Pilot verrät erschreckenden Fakt, warum Sie im Flugzeug immer Schuhe tragen sollten
Diese Ziele fährt FlixBus wieder an - und worauf Bus-Reisende achten müssen
FlixBus kehrt auf deutsche Straßen zurück: Ab dem 28. Mai 2020 nimmt FlixBus den Betrieb wieder auf. Doch Bus-Reisende müssen sich an einige Regelungen halten.
Diese Ziele fährt FlixBus wieder an - und worauf Bus-Reisende achten müssen
Reise-Neuigkeiten aus Deutschland
Urbane Entdeckungen in Berlin, Boot fahren in Bayern, den Wald erleben im Hunsrück: Drei Tipps für Reisen in Deutschland.
Reise-Neuigkeiten aus Deutschland
Fahrrad-Boom im Autoland Italien
Ins Büro oder zum Einkaufen mit dem Fahrrad? Für viele Italiener war das lange ein Unding. Schlagloch-Pisten, drängelnde Autofahrer und Smog - wer mag da schon radeln? …
Fahrrad-Boom im Autoland Italien

Kommentare