+
In einer Flughafen-Lounge hat sich ein Chinese fast ein Jahr lang umsonst durchgefuttert (hier ein Symboldbild).

Was für ein Trick

Chinese diniert monatelang umsonst am Flughafen

Peking - Die feinsten Speisen hat er sich auftischen lassen und dafür nichts gezahlt: Ein Chinese dinierte monatelang für lau in einer VIP-Lounge am Flughafen. Dahinter steckte ein grandioser Trick.

Der einfallsreiche Asiate hat sich ein First-Class-Ticket der China Eastern Airlines gekauft, wie die malaysisch-chinesische Zeitung Kwong Wah Yit Poh berichtet. Wie viel Geld er dafür zahlte oder ob er tatsächlich jemals damit irgendwohin fliegen wollte, das schreibt die Zeitung nicht.

Dafür weiß man, dass sich der Chinese einfach unglaublich wohl fühlte in der First-Class-Lounge der Fluggesellschaft und wohl irgendwann beschloss: Hier bleib ich. Toller Service, tolles Essen, was will man mehr?

Für den Gratis-Gaumenschmaus buchte er immer wieder sein Ticket um, verschob den vermeintlichen Flug Tag für Tag für Tag, insgesamt glückte ihm das unfassbare 300 Mal - fast ein ganzes Jahr.

Er stornierte - und bekam das Geld zurück

Ein schönes Leben, das leider abrupt endete: Die Fluggesellschaft wurde dann doch auf den merkwürdigen Passagier aufmerksam, der anscheinend tunlichst am Boden bleiben wollte. Doch der trickreiche Chinese setzte jetzt noch einen drauf: Er stornierte das Flugticket und bekam das Geld komplett zurück.  

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Wie der Focus berichtet, ist diese Art der Schnorrerei nicht verboten. Jeder Fluggast kann die VIP-Lounge nutzen, wenn der Abflug am selben Tag erfolgt. Speisen und Getränke gibt es in dieser Zeit gratis.

Sollte jemand den gleichen Trick wie der Chinese ausprobieren wollen, muss er zunächst aber mal einen Haufen Geld hinblättern: Bei über 7000 Euro liegt der Preis für ein flexibles Ticket, das die Tür zum Gourmet-Paradies öffnet.

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten
Ein starkes Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und viele Gebäude beschädigt. Ob ein kostenloser Reiserücktritt möglich ist erklärt ein …
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten

Kommentare