+
Die Insel Kuba ist malariafrei, doch jetzt warnen US-Behörden vor einer Cholera-Epidemie.

Alarm auf der Karibikinsel

Kuba: Erste Hinweise auf Cholera-Ausbruch

Die diplomatische Vertretung der USA in Kuba hat vor einem Cholera-Ausbruch auf der Karibikinsel gewarnt. Bakterien verursachen diese Infektionskrankheit, sie galt dort seit 1882 als ausgerottet.

Es gebe Hinweise auf einen Ausbruch im Osten Kubas und Berichte über einzelne Fälle in der Hauptstadt Havanna, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung.

„Cook it, boil it, peel it or forget it!“

Die größte Gefahr für eine Ansteckung gehe von verunreinigtem Wasser aus. Auch die „üblichen Quellen“ wie unsachgemäß gekochter Fisch und rohe Meeresfrüchte stellen ein Risiko dar, wie es in dem Warnhinweis weiter hieß. Bürger sollten sich als weitere Schutzmaßnahme vermehrt die Hände waschen. Die US-Vertretung wies auf Informationen der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation OPS hin, derzufolge auch ausländische Besucher zu den Betroffenen zählten: Ein Italiener, zwei Venezolaner und zwei Chilenen hätten sich während ihres jüngsten Kuba-Aufenthaltes mit Cholera angesteckt.Mehr Infos zu Cholera finden Sie hier.

Die Cholera galt in Kuba seit 1882 als ausgerottet. Im Sommer 2012 räumten die kubanischen Behörden ein, dass es mehr als 400 neue Fälle auf der Insel gebe - angeblich erstmals seit mehr als einem Jahrhundert. Anfang 2013 bestätigten die Behörden kursierende Gerüchte über 51 neue Fälle in der Hauptstadt Havanna.

Die kubanischen Behörden überwachten die Krankheitsfälle weiterhin streng und untersuchten jeden Fall, hieß es von der OPS. Die Landesbehörden hätten jedoch bisher auf öffentliche Informationen zu den Fällen verzichtet, um keine Panik auszulösen, die dem Tourismus als wichtigem Wirtschaftszweig des Inselstaates schaden könne.

Auch in anderen Karibikstaaten wütet die Cholera, die mit schwerem Durchfall und Erbrechen einhergeht und so bei Betroffenen schnell zu Dehydrierung führt. So kämpft Haiti nach dem schweren Erdbeben 2010 weiter mit einer Epidemie, die bereits mehr als 7500 Menschen das Leben kostete. Der Hurrikan „Sandy“, der im Herbst 2012 die Karibikinseln verwüstete, hat die Ausbreitung noch begünstigt. Auch im Nachbarstaat Haitis, der ebenfalls auf der Insel Hispaniola gelegenen Dominikanischen Republik, wurden Erkrankungen bekannt.

Das Krankheitsbild

Nach sehr kurzer Inkubationszeit (Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Erkrankung – 3-6 Tage) kommt es zu Brechdurchfall mit Bauchschmerzen. Die volumenreichen, häufigen, unkontrollierbar abgehenden Stühle sind durch Schleimbeimengungen "reis-wasserfarben" und geruchlos. Innerhalb kürzester Zeit (Stunden) kommt es so zu einem massiven Flüssigkeitsverlust des Körpers. Durch den rasanten Flüssigkeits- und Salzverlust kann es zu schweren Krankheitskomplikationen kommen. Wird diese Flüssigkeit nicht schnellstmöglich ersetzt, kommt es zu Dehydrierung und Schock. Unbehandelt ist Cholera in 30 bis 50% der Fälle tödlich.

Top 10: Die schönsten Strände der Welt

Top 10: Die schönsten Strände der Welt

dpa

Auswärtiges Amt gibt Merkblatt "Cholera" heraus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Heimat - Seenspaß und Eselreiten
Für viele Brandenburger muss es im Urlaub nicht mehr in die Ferne gehen - denn das Gute liegt so nah. Das Land zwischen Elbe und Oder ist prädestiniert für den …
Urlaub in der Heimat - Seenspaß und Eselreiten
Lust auf die Kap Verden? Tipps für den Last-Minute-Urlaub
Ob Sonne tanken auf den Kap Verden oder Tempelanlagen in Mexico bestaunen – wer dem Alltag entfliehen möchte, findet im Juli-Horoskop passende Last-Minute-Ziele.
Lust auf die Kap Verden? Tipps für den Last-Minute-Urlaub
Urlaub in der Türkei: Was muss ich jetzt beachten?
Das Auswärtige Amt hat die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei angepasst. Doch was können Sie tun, wenn der Urlaub schon gebucht ist?
Urlaub in der Türkei: Was muss ich jetzt beachten?
Urlaub in Italien & Co.: Wie gefährlich sind die Brände wirklich?
Es stinkt, dunkle Wolken vernebeln das Urlaubsparadies: In vielen Ländern Südeuropas erschrecken Waldbrände die Touristen. Auf die Reise verzichten wollen aber nur …
Urlaub in Italien & Co.: Wie gefährlich sind die Brände wirklich?

Kommentare