+
Eine Ausstellung zur Erinnerung an die 1950er und 1960er Jahre: Das Birmingham Civil Rights Institute in der größten Stadt Alabamas gehört zu den 130 Orten, die im US Civil Rights Trail zusammengefasst sind. Foto: Alabama Tourism/dpa-tmn

Rund 130 Schauplätze

Civil Rights Trail zeigt Stätten der US-Bürgerrechtsbewegung

Dunkelhäutige Schüler kommen nur unter Schutz des Militärs in ihre Klassenräume, Frauen und Männer demonstrieren für ihr Wahlrecht: Die 1950er und 1960er Jahre waren in den USA geprägt vom Kampf um die Bürgerrechte. Ein neues Angebot für Touristen erinnert daran.

Berlin/Montgomery (dpa/tmn) - Ein neuer Civil Rights Trail soll Reisenden in den USA bei der Suche nach wichtigen Schauplätzen der US-Bürgerrechtsbewegung helfen. Das Netzwerk führt zu mehr als 130 Orten, die mit dem Kampf um die Gleichberechtigung afroamerikanischer Bürger in Verbindung stehen.

Wie das Tourismusamt des Bundesstaates Alabama mitteilt, handelt es sich unter anderem um Kirchen, Gerichtsgebäude und Schulen, die vor allem in den 1950er und 1960er Jahren für die Bürgerrechtsbewegung von besonderer Bedeutung waren.

Der Civil Rights Trail sei nicht als zusammenhängende Reisestraße zu verstehen, sondern als Übersicht und Wegweiser. Die 130 Schauplätze verteilen sich auf 14 US-Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington. Zu den bekanntesten Orten zählen das National Civil Rights Museum in Memphis und das Lincoln Memorial in Washington, vor dem 1963 der Bürgerrechtler Martin Luther King seine Rede "I have a dream" hielt. Auch Kings Geburtsort in Atlanta, das erst im Dezember 2017 eröffnete neue Mississippi Civil Rights Museum in Jackson und das Rosa Parks Museum in Montgomery in Alabama gehören zu den Stätten des Trails.

Eine interaktive Landkarte zeigt, dass Alabama mit 30 Stätten der am stärksten vertretene Bundesstaat ist. Die anderen Orte des Netzwerks befinden sich in den US-Südstaaten Arkansas, Georgia, Louisiana, Mississippi, North Carolina, South Carolina, Tennessee und Virginia. Mit Delaware, Kansas, Kentucky, Missouri und West Virginia sind aber auch Staaten vertreten, die nicht immer zu den Staaten des Südens gezählt werden.

Der Civil Rights Trail steht unter dem Leitsatz "What happened here changed the world" ("Was hier geschah, hat die Welt verändert"). Für die US-Bürgerrechtsbewegung ist 2018 ein besonderes Jahr: Am 4. April jährt sich zum 50. Mal der Tag, an dem Martin Luther King in Memphis erschossen wurde

United States Civil Rights Trail

Interaktive Landkarte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passagiere besorgt: Polizei lässt Piloten Alkoholtest machen
Kürzlich sollte eine Maschine der Billigfluggesellschaft Small Planet nach Teneriffa abheben. Doch dazu kam es nicht: Der Pilot wurde nämlich zum Alkoholtest gebeten.
Passagiere besorgt: Polizei lässt Piloten Alkoholtest machen
Bahn-Vollsperrung zwischen Essen und Duisburg
Umleitungen, Ersatzbusse, Ausfälle: Im Ruhrgebiet wird wieder eine zentrale Strecke gesperrt, weil gebaut und repariert wird.
Bahn-Vollsperrung zwischen Essen und Duisburg
Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?
Daniel Küblböck soll vor dem tragischen Ereignis einen sogenannten Notfall-Raum erhalten haben, der für Reisende an sich nicht buchbar ist. Gibt es diesen wirklich?
Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?
Flugbegleiterin bekommt an Bord Heiratsantrag - was dann folgt, ist fies
Eine Flugbegleiterin bekommt während der Arbeit einen Heiratsantrag von ihrem Freund. Doch was so schön hätte sein können, endete geradezu tragisch.
Flugbegleiterin bekommt an Bord Heiratsantrag - was dann folgt, ist fies

Kommentare