1. Startseite
  2. Reise

MSC Magnifica: Weihnachtsreisen-Drama auch im Januar noch spürbar

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophie Waldner

Kommentare

MSC Magnifica Kreuzfahrtschiff im Hamburger Hafen.
Die Weihnachtsreise mit dem Kreuzfahrtschiff MSC Magnifica ab Hamburg wurde abgesagt. © Imago

Eigentlich wollten die Passagiere der MSC Magnifica am Wochenende ihre Weihnachtsreise starten. Diese wurde kurzerhand abgesagt. Wie steht es um die nachfolgenden Reisen?

Am Sonntag sollte die MSC Magnifica* ab Hamburg in See stechen. Doch die Passagiere der Weihnachtsreise wurden gar nicht erst an Bord gelassen. Bereits am Hamburger Hauptbahnhof soll die Crew die Gäste auf die abgesagte Reise hingewiesen haben. Was zunächst schockierend und wahnsinnig enttäuschend klingt, hat aber einen ganz plausiblen Grund.

MSC Magnifica: Weihnachtsreisen-Drama in Hamburg

Wie unter anderem das Portal Schiffe und Kreuzfahrten berichtet, hat MSC Cruises die Crew gebeten, die Gäste bereits am Bahnhof abzufangen. Immerhin sind die Passiere aus ganz Deutschland angereist, um die Weihnachtsreise zu den Metropolen Europas anzutreten. Doch eines dieser Länder wurde nun zu einem Virusvariantengebiet erklärt: Großbritannien. Da Southampton als Ein- und Ausschiffungshafen genutzt wird, war dies der entscheidende Grund, die Reise kurzfristig abzusagen.

Wie sich im Laufe des Tages zeigte, sollte es aber nicht nur bei dieser Absage bleiben. Die Omikron-Variante hat Großbritannien fest im Griff, sodass die Verantwortlichen bei MSC Cruises eine weitere schwere Entscheidung getroffen haben.

Lesen Sie auch: „Das Meer ist zu laut“: Die kuriosesten Kreuzfahrt-Beschwerden.

MSC Magnifica: Kreuzfahrten bis Mitte Januar abgesagt

Die Zukunft ist während einer Pandemie natürlich schwer zu planen. Die Crew von MSC Magnifica geht aber vorerst lieber auf Nummer sicher, weshalb alle Reisen bis zum 15. Januar 2022 abgesagt wurden. Diese Voraussicht erspart den Passagieren immerhin die Anreise, sollte Großbritannien weiterhin zum Virusvariantengebiet gehören. Zudem werden die Gäste vor einer Quarantänepflicht geschützt – denn auch vollständig Geimpfte müssen nach der Reise in eine 14-tägige Quarantäne. Auch wenn es im ersten Moment enttäuschend ist, so wurde doch im Sinne der Gäste der gehandelt. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare