Die Bundespolizei patrouilliert am Flughafen München.
+
Die Bundespolizei patrouilliert am Flughafen München.

Corona-Pandemie

Hunderte Verstöße bei Einreise-Kontrollen: Bundespolizei-Chef nimmt Fluggesellschaften in die Mangel

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Derzeit gelten strenge Einreise-Regeln für Reisende aus Corona-Risikogebieten. Offenbar halten sich viele Fluggesellschaften aber selbst nicht an die Bestimmungen.

Die Einreise-Regeln* nach Deutschland sind in den letzten Wochen und Monaten stetig verschärft worden – nicht nur steigende Fallzahlen in Ländern weltweit, sondern die Verbreitung von Coronavirus-Mutationen beunruhigen die Regierung. Doch was die Kontrolle dieser Bestimmungen angeht, so scheinen die Fluggesellschaften ihren Pflichten nicht sorgsam genug nachzukommen. Dies kritisierte nun Dieter Romann, Chef der Bundespolizei, laut tagesschau.de in der „Bild am Sonntag“.

„Verantwortungslos“: 600 Verstöße bei Einreisen durch Luftfahrtunternehmen

„Allein in den letzten sechs Tagen hat die Bundespolizei bei der Einreise im Luftverkehr rund 600 Verstöße durch Luftfahrtunternehmen festgestellt“, sagte Romann dem Blatt. Passagiere aus Hochinzidenz- oder Mutationsgebieten seien ohne die digitale Einreiseanmeldung und/oder ohne aktuellen negativen Corona-Test eingereist. Beides müsste normalerweise von den Luftfahrtunternehmen schon vor dem Abflug geprüft werden. „Das ist verantwortungslos“, kritisiert Romann deshalb.

Aufgrund dieser Nachlässigkeit drohen den Luftfahrtunternehmen jetzt pro Verstoß und Passagier Bußgelder vonseiten der Gesundheitsämter von bis zu 25.000 Euro. Mangelnde Kontrollen seien ebenfalls ein Grund für die verhängten Einreise-Verbote. Seit dem Wochenende gelten für die Virus-Mutationsgebiete sogar noch weitreichendere Einreisesperren.

Auch interessant: Coronavirus: Grenzen dicht – Erstes Land in Europa lässt nur noch Staatsbürger rein.

Video: Einreisesperre für Corona-Mutationsgebiete

Corona-Krise: Gut jeder zehnte Reiserückkehrer hält sich nicht an Einreise-Regeln

Schon im Januar teilte das Bundespolizeipräsidium mit, dass zwischen dem 8. November und dem 10. Januar gut jeder zehnte Reiserückkehrer die digitale Einreiseanmeldung missachten würde. Bei stichprobenartigen Kontrollen wurden rund 24.540 Mängel festgestellt – das macht ungefähr 13 Prozent der geprüften Reisenden aus. Als Mangel gilt eine fehlende oder fehlerhaft ausgefüllte Einreiseanmeldung. In diesen Fällen müssen die eingesetzten Beamten die Daten nacherheben. Die Verpflichtung zur digitalen Einreiseanmeldung ist im November eingeführt worden. Mithilfe der Daten soll es den Gesundheitsämtern erleichtert werden, Infektionsketten nachzuverfolgen. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Reisen ohne Beschränkungen für Corona-Geimpfte: Erste Länder in Europa erlauben Einreise ohne Quarantäne.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare