+
Wegen des Coronavirus hat das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen.

Covid-19

Weltweite Reisewarnung wegen Coronavirus: Auswärtiges Amt spricht von "drastischen Einschränkungen"

  • schließen

Reisewarnungen enthalten den dringenden Appell des Auswärtigen Amts, Reisen zu unterlassen. Nun wurde eine weltweite Warnung wegen des Coronavirus ausgesprochen.

  • Wegen des Coronavirus* und der sich stetig zuspitzenden Lage hat das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen.
  • "Drastische Einschränkungen" seien die Folge der derzeitigen Krise, wie es heißt.
  • Was Sie zu der weltweiten Reisewarnung wissen müssen, erfahren Sie hier.

Reiswarnung wegen Coronavirus: Auswärtiges Amt mit weltweiter Reisewarnung

"Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist", heißt es auf der Website des Auswärtigen Amtes. "Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch."

In einer Pressemeldung meldete sich auch Außenminister Heiko Maas zu Wort: "Wir müssen (...) verhindern, dass weitere deutsche Reisende im Ausland stranden. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, ab jetzt vor allen vor touristischen Reisen in das Ausland zu warnen."

Lesen Sie hier: Coronavirus: So drastisch reagieren Airlines auf die Gefahr - Betrieb europaweit stark eingeschränkt.

Reiswarnung wegen Coronavirus: Maas mit dringendem Appell - "Bleiben Sie zuhause"

Maas richtete sich zudem mit einer dringenden Aufforderung an die Bürger: "Bitte bleiben Sie zu Hause. Das hilft Ihnen und anderen. Diese Reisewarnung für touristische Reisen gilt weltweit."

Die Reisewarnung bestehe für alle nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland. Ein Rückholprogramm für deutsche Reisende, vor allem in besonders betroffenen Gebieten, laufe bereits. Von einigen Ländern in der EU seien Eireisesperren und Sonderkontrollen für bestimmte Personengruppen erlassen worden. Auch Flüge aus bestimmten Regionen werden speziell kontrolliert.

Zudem betreffen die verstärkten Einreisekontrollen wegen des Coronavirus auch Kreuzfahrtschiffe. Es sei bereits zu Verweigerungen des Anlaufens von Häfen gekommen, wie es heißt. Es sei mit Verzögerungen, Routenänderungen und Quarantänemaßnahmen zu rechnen.

Auch interessant: Deutsche Bahn reagiert auf Coronavirus: Das sind die Kulanzregelungen für Fahrgäste.

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tuifly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren
Am 17. Juni will Tuifly den Betrieb wieder aufnehmen. Doch rechnet der Ferienflieger nicht damit, die ursprünglich vorgesehenen Kapazitäten auslasten zu können. Die …
Tuifly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren
Wie ist die Rechtslage beim Wildcampen?
Skandinavien ist ein Paradies für Draußen-Urlaub: Dort kann man fast überall in der Natur sein Zelt aufschlagen. In Deutschland dagegen ist Wildcampen meist verboten. …
Wie ist die Rechtslage beim Wildcampen?
Coronavirus-Urlaub an Ostsee und Nordsee: Diese Regeln gelten für Touristen während der Pandemie in Deutschland
Trotz des Coronavirus ist in Deutschland vieles wieder möglich. Auch ein Urlaub an der Ostsee und Nordsee. Doch jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln.
Coronavirus-Urlaub an Ostsee und Nordsee: Diese Regeln gelten für Touristen während der Pandemie in Deutschland
Bahnkunden könnten von Mehrwertsteuersenkung profitieren
Wird Bahnfahren noch einmal billiger? Das ist noch nicht entschieden. Aber auch die Fahrgäste sollen etwas von der Steuersenkung haben. Ein großer Rabatt wie zu …
Bahnkunden könnten von Mehrwertsteuersenkung profitieren

Kommentare