Coronavirus

Gruselig: Web-Cams an Touristen-Hotspots zeigen gespenstische Bilder

Zahlreiche Touristen-Hotspots sind in diesen Tagen völlig verlassen. Von Spanien bis nach New York: Aufnahmen zeigen die gähnende Leere an beliebten Orten. 

  • Eigentlich sollten in diesen Tagen die Straßen der beliebten Touristen-Metropolen voll von Menschen sein.
  • Stattdessen zeigt sich in den Innenstädten gähnende Leere, wie zahlreiche Aufnahmen beweisen.
  • Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus* zu verlangsamen, welches in der chinesischen Metropole Wuhan seinen Anfang fand, verordneten nämlich viele Länder Einreise-Stopps und Ausgangsbeschränkungen, wenn nicht gar Ausgangssperren.

Von Touristen ist nun weit und breit nichts mehr zu sehen, aber auch Einheimische verlassen ihr Zuhause nur mit triftigem Grund. Aufnahmen aus den Städten gewähren nun gespenstische Einblicke in eigentlich hoch frequentierte Plätze - und zeigen sie in einem ganz neuen Licht.

Puerta del Sol, Madrid

Die Puerta del Sol ist einer der meistbesuchten Plätze in der Hauptstadt Spaniens. Auf dem halbkreisförmigen Platz treffen einige historische und viel befahrene Straßen Madrids aufeinander. Nun herrscht an einem der eigentlich lebhaftesten Orte der Stadt gähnende Leere, wie Aufnahmen zeigen.

Piazza di Spagna, Rom

Die Piazza di Spagna im Zentrum Roms ist bei Touristen ebenfalls sehr beliebt. Dort befindet sich die berühmte Spanische Treppe und die Fontana della Barcaccia, ein barocker Brunnen. Auch hier sind nun kaum mehr Menschen unterwegs.

Auch interessant: Reisen mal anders: Zehn Filme, die unsere Lieblingsstädte ins Wohnzimmer bringen.

Wuhan

Wuhan, die Hauptstadt der Provinz Hubei in Zentralchina, gilt als Ursprung des Corona-Ausbruchs. Wochenlang war die Millionenstadt von der Außenwelt abgeschottet, die Straßen wie leer gefegt. Vor wenigen Tagen wurden die Ausgangsbeschränkungen ein wenig gelockert, doch von Normalität ist weit und breit noch nichts zu sehen.

Wien

Auch in Wien dürfen die Menschen ihr Zuhause nur noch für den Weg in die Arbeit, in den Supermarkt oder zum Arzt verlassen. Das hat zur Folge, dass auch hier nur leere Straßen zu sehen sind, Touristen sind ebenfalls von der Bildfläche verschwunden.

Times Square, New York

Der Times Square in New York ist der Touristen-Hotspot* schlechthin. Normalerweise drängen hier Menschen dicht an dicht in die Läden und über die Straßen. Nun sind selbst hier nur noch vereinzelt Personen unterwegs, Touristen sind schon länger nicht mehr zu sehen.

Lesen Sie auch: Coronavirus auf den Malediven: "Eine Reihe von Maßnahmen ergriffen".

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Vanessa Carvalho/ZUMA Wire/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison
Freizeitparks im Südwesten starten die Sommersaison - wegen Corona aber mit angezogener Handbremse. Besucherzahlen werden begrenzt, in den Attraktionen bleiben Plätze …
Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison
TUI-Chef über Mallorca-Reise: "Millionen Urlauber haben Sicherheit, dass Sommerurlaub möglich ist"
Nun ist es offiziell: Strände auf Mallorca sowie einigen anderen Regionen Spaniens sind wieder geöffnet. Reiseunternehmen TUI will Urlaub planbar machen.
TUI-Chef über Mallorca-Reise: "Millionen Urlauber haben Sicherheit, dass Sommerurlaub möglich ist"
Verordnung tritt heute in Kraft: Slowenien öffnet Grenzen für Urlauber aus der EU
Die Sommerferien rücken näher, doch noch immer ist nicht klar, was mit dem Urlaub 2020 wird. Slowenien öffnet nun die Grenzen für Urlauber aus der EU.
Verordnung tritt heute in Kraft: Slowenien öffnet Grenzen für Urlauber aus der EU
Urlaub in Griechenland: Flugverkehr aufgenommen - Fähren auf Inseln fahren wieder
Griechenland hat seine Corona-Maßnahmen gelockert. Was Urlauber nun dürfen und was weiterhin zu beachten ist, erfahren Sie in der Übersicht.
Urlaub in Griechenland: Flugverkehr aufgenommen - Fähren auf Inseln fahren wieder

Kommentare