Entscheidung nach Schwan-Sondergipfel im Landratsamt - Behörde warnt Paddler: Halten Sie sich fern

Entscheidung nach Schwan-Sondergipfel im Landratsamt - Behörde warnt Paddler: Halten Sie sich fern
+
Kerosingeruch im Flugzeug sollte in manchen Situationen nicht unterschätzt werden.

Nicht selten

Darum kann Kerosin-Geruch im Flugzeug für Passagiere gefährlich werden

  • schließen

Ihre Nase hat ihn sicher auch schon einmal vernommen: Den leichten Geruch von Kerosin im Flugzeug. Doch woher kommt er eigentlich? Und ist er schädlich?

Neben Flugzeugessen, Käsefüßen und Toilettenausdünstungen riecht es in Flugzeugen auch oftmals nach Kerosin. Wie es dazu kommt und ob es für Passagiere gefährlich ist, erfahren Sie hier.

Kerosingeruch im Flugzeug: Woher kommt er und schadet er meiner Gesundheit?

Kerosingeruch ist zwar nicht der angenehmste, aber stelle keine Gefahr dar, wie Janis Schmitt, Vorstand der Presse und Öffentlichkeitsarbeit der Vereinigung Cockpit, gegenüber dem Portal Travelbook erklärte: "Das ist grundsätzlich nicht schlimm, es kann nur zu einer starken Geruchsbelastung werden, bei der man im Extremfall Kopfschmerzen bekommen kann."

Anders liegt die Sache jedoch, wenn ein so genanntes Fume Event vorliegt. Dieses sei ursächlich für das Aerotoxische Syndrom verantwortlich, wie die Ärztezeitung berichtet. Hierbei kann es demnach zu nachweisbaren Gesundheitsschäden kommen.

Lesen Sie hier: Wirklich so selten? Wann Flugzeuge wirklich Kerosin ablassen.

Fume Event: Was bedeutet das genau?

Ein Fume Event liegt dann vor, wenn hochgiftiges und hocherhitztes Chemikalien-Gemisch aus den Triebwerken in die Kabinenluft gerät. Das kann dadurch passieren: Die Luft für die Kabine in Passagierflugzeugen wird aus einem Luftverdichter in den Triebwerken abgezapft.

"Die übrige Luft aus dem Verdichter treibt die Triebwerke an. Das gilt als effizient, soll Bauteile und Gewicht sparen. Solange alles abgedichtet ist, klappt es problemlos", heißt es von Seiten der Ärztezeitung.

Lesen Sie hier: Versprühen Flugzeuge wirklich große Mengen Kerosin in der Luft?

Fume Event: Was sind die Symptome eines Aerotoxische Syndroms?

Kritisch werde es, wenn Probleme auftreten. Und das komme häufiger vor, als man zunächst vielleicht denke, wie es von Seiten der Tageschau heißt. Zu den Symptomen des Aerotoxische Syndroms zählen:

  • Probleme mit der Atmung bzw. der Lunge
  • Störungen des Gedächtnisses
  • Benommenheit

Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass das Syndrom für Menschen mit normaler Flug-Frequenz keine dauerhaften Schäden verursacht. Bei Piloten und Stewardessen liegt die Sache anders, da sie regelmäßig mit den giftigen Öldämpfen in Berührung kommen.

Auch interessant: Unverbranntes Kerosin aus Flugzeugen: Wie gefährlich ist das wirklich?

sca

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreuzfahrt-Crew will diese Geheimnisse vor Ihnen verbergen - wir verraten sie
Eine Kreuzfahrt geht ganz schön ins Geld - muss sie aber gar nicht. Denn es gibt so einige Spar-Tricks, die die Crew Ihnen nicht verrät - wir aber schon.
Kreuzfahrt-Crew will diese Geheimnisse vor Ihnen verbergen - wir verraten sie
Kreuzfahrt-Angestellter enthüllt: Diesen protzigen Lebensstil legt die Crew an Bord an den Tag
Wie es wohl ist, auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten? Eine ehemaliger Kreuzfahrtschiffsarzt verrät, wie entspannt und luxuriös es wirklich zugeht.
Kreuzfahrt-Angestellter enthüllt: Diesen protzigen Lebensstil legt die Crew an Bord an den Tag
Was Passagieren bei Flugausfällen und Verspätungen zusteht
Rund um Ostern wird es an den Flughäfen richtig voll. Wenn sich ein Flug deutlich verspätet oder sogar ausfällt, ist der Ärger groß. Urlauber sollten in dieser Situation …
Was Passagieren bei Flugausfällen und Verspätungen zusteht
Dieses Verbrechen gibt es auf Kreuzfahrten besonders häufig - und es ist nicht Diebstahl
Auch auf Kreuzfahrtschiffen geschehen Verbrechen. Viele denken dabei wahrscheinlich an Diebstahl - doch ein ganz anderes Delikt ist auf Kreuzfahrt weit verbreitet.
Dieses Verbrechen gibt es auf Kreuzfahrten besonders häufig - und es ist nicht Diebstahl

Kommentare