Die Schlick 2000 ist eines der beliebtesten Skigebiete im Stubai. Foto: TVB Stubai
1 von 7
Die Schlick 2000 ist eines der beliebtesten Skigebiete im Stubai. Foto: TVB Stubai
Bestes Pistenwetter: Wenn die Sonne strahlt und der Schnee glitzert, geht es zum Skifahren mit der Seilbahn ins Gebirge. Foto: TVB Stubai
2 von 7
Bestes Pistenwetter: Wenn die Sonne strahlt und der Schnee glitzert, geht es zum Skifahren mit der Seilbahn ins Gebirge. Foto: TVB Stubai
Beim Ausblick über die Stubaier Gebirgslandschaft bekommt jeder Skifahrer gute Laune. Foto: Tobias Blumtritt
3 von 7
Beim Ausblick über die Stubaier Gebirgslandschaft bekommt jeder Skifahrer gute Laune. Foto: Tobias Blumtritt
Hinter Skilehrer Roland Lenzi geht es bei bestem Winterwetter die Piste hinab. Foto: Tobias Blumtritt
4 von 7
Hinter Skilehrer Roland Lenzi geht es bei bestem Winterwetter die Piste hinab. Foto: Tobias Blumtritt
Flugfahren will gelernt sein - da hilft nur üben! Foto: Tobias Blumtritt
5 von 7
Flugfahren will gelernt sein - da hilft nur üben! Foto: Tobias Blumtritt
Georg Tanzer vom Skiverleih in Fulpmes rät Anfängern zu einem Rockerski. Foto: Tobias Blumtritt
6 von 7
Georg Tanzer vom Skiverleih in Fulpmes rät Anfängern zu einem Rockerski. Foto: Tobias Blumtritt
Am Kreuzjoch mit Skilehrer Jonas Oberrauch, der sich Zeit für jeden Neuling nimmt. Foto: Tobias Blumtritt
7 von 7
Am Kreuzjoch mit Skilehrer Jonas Oberrauch, der sich Zeit für jeden Neuling nimmt. Foto: Tobias Blumtritt

Das erste Mal auf Skiern: Ein Einsteigerkurs für Erwachsene

Fulpmes (dpa/tmn) - Wer als Erwachsener mit dem Skifahren beginnen will, muss vor allem seine Angst vor der Abfahrt besiegen. Und die richtige Technik braucht seine Zeit. Was kann man als blutiger Anfänger in vier Tagen auf der Piste lernen? Ein Selbstversuch.

Der Winter kommt bald, und alle reden vom Skifahren. Nur ich nicht. Meine Eltern haben nie Wintersport betrieben. Meine Urlaube verbrachte ich fast immer am Meer. Doch in diesem Jahr soll es anders sein.

Als Mittdreißigerin melde ich mich für einen Privatkurs an, in der Schischule Stubai Tirol im Örtchen Fulpmes. Mit Skilehrer Jonas Oberrauch fange ich auf dem Idiotenhügel an. Erste Grundübung: auf Skiern stehen, die Füße und Beine abwechselnd links und rechts belasten. Skilehrer Jonas erklärt: "Wenn du parallel zum Hang stehst, zeigt der Bergski immer etwas nach vorne." Das kriege ich hin. Danach ist die alpine Skihaltung dran: "Mittig stehen, die Hüfte zum Berg drehen. Dabei bleibt der Oberkörper stabil und lehnt nach vorne."

Langsam tasten wir uns an die erste Bremsposition heran: Gewicht auf die innen liegenden Kanten geben, Knie nach innen beugen und die Skispitzen zusammenführen. Schneepflug nennt das der Skifahrer. In dieser Position fahre ich schleichend den Hügel herunter.

Etwa auf der Mitte des Übungshügels beginnen wir, aus dem Pflug heraus einen großen Slalom zu fahren. Jonas fährt voraus, ich versuche zu folgen. Nach zwei Kurven falle ich rücklings zu Boden. "Du hast dich nach hinten gesetzt", ruft Jonas. "Das darfst du nicht." Natürlich nicht. Mir ist nach einer Pause. Aber meine größte Angst hier am Hang, das Tempo, bekomme ich langsam in den Griff. Das sieht auch der Profi. "Morgen üben wir auf der blauen Piste", sagt Jonas.

Der nächste Tag bricht an. Von der Talstation in Fulpmes fährt die Bergbahn bis hinauf zum Kreuzjoch in über 2000 Metern Höhe. Nach einem hastigen Blick auf die umliegenden Bergspitzen geht es auch schon los. Jonas fährt wie immer voraus. Wie im Lehrbuch, denke ich, und gleite etwas holprig hinterher.

Dritter Tag im Gebirge, es geht auf den Stubaier Gletscher bei Neustift. Es hat geschneit. Ich treffe Skilehrer Roland Lenzi, einen redegewandten 25-Jährigen. Er ist ausgebildeter Lawinenretter. Um uns herum wirbelt der Schneesturm. "Hier kommst du mit den Pflugkurven nicht weit", sagt Roland. "Versuche direkt parallel umzusetzen." Ich bewege mich zwischen Fahren und Rutschen in großen Schlangenlinien den Berg runter. "Gut gemacht", lobt Roland. "Du hast Talent."

Am letzten Tag strahlt die Sonne, der Schnee glitzert, weiße Gipfel begrüßen die Wintersportler auf 3000 Höhenmetern. Die Angst habe ich endlich abgelegt. "Was Dir jetzt noch fehlt, ist ein bisschen mehr Geschwindigkeit", sagt Roland. Die letzten Meter überwinde ich mich und lasse die Skier einfach laufen. "Geht doch", ruft der Skilehrer.

Reiseziel: Das Stubaital liegt etwa 15 Kilometer von Innsbruck entfernt. Bekannte Skigebiete sind Schlick 2000 in Fulpmes, der Stubaier Gletscher und die Elfer Lifte bei Neustift und die Serlesbahnen bei Mieders.

Anreise: Von Innsbruck aus ist das Stubaital mit Auto, Bus und Bahn zu erreichen. Die Stubaitalbahn fährt bis Fulpmes.

Informationen: Tourismusverband Stubai Tirol, Stubaitalhaus, Dorf 3,6167 Neustift: Telefon: 0043/501/88 10, E-Mail: info@stubai.at, www.stubai.at.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen
Im Berliner Technikmuseum halten Meerestiere Einzug. Eine Ausstellung zeigt Aufnahmen von Fischen, Korallen und faszinierenden Unterwasserwelten. Die Fotos stammen vom …
Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen
Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee
In der klaren Quelle in Weeki Wachee in Florida schwimmen fabelhafte Wesen - Meerjungfrauen! Der Wasserpark ist eine der ältesten Freizeiteinrichtungen in den USA. …
Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee
Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler
Pferderennen, Champagner und kiloweise Kaviar: Im Winter wird St. Moritz zur glamourösen Bühne des Jetset. In dieser Saison aber sind nicht die Schönen und Reichen die …
Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler
Dubais neue Freizeitparks
Größer und gigantischer: Das ist das Motto vieler Bauvorhaben in Dubai. Auch Freizeitparks werden in hoher Zahl in die Wüste gebaut. In den letzten Monaten haben gleich …
Dubais neue Freizeitparks

Kommentare