1 von 12
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12

Sommerurlaub mit der Deutschen Bahn

Rimini: Eine Stadt zum Träumen

Es sind schon viele Jahre ins Land gegangen seit jenem 30. Juli 1843, als die vorzügliche Badeanstalt in Rimini zu Beginn des Seebädertourismus in Italien und in der ganzen Welt eröffnet wurde.

Fast 170 Jahre später ist dieser Strand in ganz Europa bekannt, und dabei weiterhin einer der beliebtesten und meistbesuchten bei italienischen wie ausländischen Touristen. Rimini hat es geschafft, die Wünsche seiner Besucher zu erkennen, und oft, in der besten Tradition dieser Kultur des Gastfreundschaft auch vorwegzunehmen. Der Erfolg Riminis kann nicht nur auf die klassische Siegerformel von Strandferien für alle zurückgeführt werden, mit familiengeführten Hotels, guter Küche, Strandeinrichtungen und der warmen Gastlichkeit in der Romagna.

Entscheidend war und ist auch die Fähigkeit der Einheimischen, kreative Entwicklungen anzustoßen und immer wieder neue Ideen umzusetzen. Inzwischen gibt es fast 300 ganzjährig geöffnete Hotels, in denen die Tausende Manager und Geschäftsleute unterkommen können, die zu Messen (in einer der modernsten Messehallen Europas) oder zu internationalen Konferenzen anreisen. Dieser letztgenannte Anreisegrund wird zukünftig dank des ultramodernen Gebäudekomplexes des Palacongressi Kongresszentrums nahe dem historischen Stadtzentrum sicher noch eine größere Rolle spielen. Auch Liebhaber von Aktivurlaub und Wellness zählen die „Hauptstadt der Riviera“ zu ihren Lieblingsreiseorten.

In Rimini schlägt noch ein uraltes Herz, und der Glanz der Antike wurde in jüngeren Jahren wiederentdeckt, was zu einer Wiederentdeckung der Stadt auch auf Seiten derjenigen Besucher geführt hat, die nach neuer kultureller Inspiration suchen. Ob Denkmäler aus römischer Zeit (der Augustusbogen, die Tiberiusbrücke, das römische Amphitheater, das Haus des Chirurgen - weltweit einzigartig) über mittelalterliche Zeugnisse und solche aus der Renaissance: derjenige, der Schönheit sucht, wird hier fündig. Die Fresken aus dem 13. Jahrhundert in der Apsis der St. Augustin-Kirche und dem Kruzifix von Giotto sind Beispiele mittelalterlicher Schätze in der Stadt, geschaffen von Künstlern, die die aufstrebenden Künste der Renaissance bereicherten. Dank des mächtigen Geschlechts der Malatesta gibt es den reichgeschmückten Malatesta-Tempel, der von Leon Battista Alberti geplant wurde, sowie das Kastell Sigismondo, das von Sigismondo Pandolfo Malatesta erbaut wurde und kürzlich zum Ausstellungszentrum von internationalem Rang umgebaut wurde. Die Vereinigung dieser unterschiedlichen Aspekte – Kultur, Tourismus, Kongresse, Geschäfte und Soziales - untermauern Riminis Anspruch, auch im neuen Jahrtausend der „Strand Europas“ zu sein.

Es ist ein Treffpunkt für Menschen und Völker, die trotz aller Verschiedenheiten immer wieder zurückkehren, weil sie sich hier zu Hause fühlen: hier, wo man jedes Jahr Neues entdecken kann und die Emotionen andauern. Diese Stadt, Geburtsort der großen Federico Fellini (Träumer und anarchischer, wacher Geist - Eigenschaften, die ebenso alle anderen Rimineser auszeichnen),ist voller faszinierender Geschichten. Einige davon hat der Meister auf Film gebannt.

Das Gewinnspiel ist leider beendet.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Reise
Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Ob Sommer, Herbst oder Winter: Chalet-Dörfer in den Alpen sind die gemütliche Alternative zum Hotel. Die Ferienhäuser bieten viel Platz und oft jede Menge …
Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Reise
Zehn Gründe für Sylt im Winter
Sylt ist den meisten eher als Sommerziel geläufig. Bietet sich ja auch an bei dem ellenlangen Strand. Aber auch im Winter hat die Nordseeinsel einiges zu bieten: neben …
Zehn Gründe für Sylt im Winter
Reise
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Die Neue Leipziger Schule hat hier ihre Wurzeln, Kunststar Neo Rauch noch immer ein Atelier: Die Leipziger Baumwoll-Spinnerei hat sich zu einer kreativen Stadt in der …
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Reise
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an
Vor 14 Jahren zog der erste Bewohner ein, vor rund 11 Jahren begann der Bau der Elbphilharmonie. Inzwischen ist die Hamburger Hafencity recht gut belebt, auch viele …
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.