Viele Wirtschaftswege in der Region sind Teil eines deutsch-französischen Wanderwegs.
1 von 10
Viele Wirtschaftswege in der Region sind Teil eines deutsch-französischen Wanderwegs.
Bindestrichdorf: Schweigen-Rechtenbach wurde 1969 verbunden.
2 von 10
Bindestrichdorf: Schweigen-Rechtenbach wurde 1969 verbunden.
Wahrzeichen der Deutschen Weinstraße: Das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach.
3 von 10
Wahrzeichen der Deutschen Weinstraße: Das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach.
Hochbetrieb auf dem Weinberg: Während der Lese sind viele Helfer aktiv. 
4 von 10
Hochbetrieb auf dem Weinberg: Während der Lese sind viele Helfer aktiv.
Ein schlichter Stein markiert in den Weinbergen die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.
5 von 10
Ein schlichter Stein markiert in den Weinbergen die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.
Imposante Abteikirche: St. Pierre et Paul überragt den mittelalterlichen Stadtkern von Wissembourg.
6 von 10
Imposante Abteikirche: St. Pierre et Paul überragt den mittelalterlichen Stadtkern von Wissembourg.
Idylle mitten in der Stadt: Das Flüsschen Lauter fließt durch Wissembourg.
7 von 10
Idylle mitten in der Stadt: Das Flüsschen Lauter fließt durch Wissembourg.
Friedrich Wilhelm Becker (l) und sein Vater Friedrich Becker betreiben das Weingut Friedrich Becker in Schweigen.
8 von 10
Friedrich Wilhelm Becker (l) und sein Vater Friedrich Becker betreiben das Weingut Friedrich Becker in Schweigen.

Schweigen-Rechtenbach

Deutsch-französischer Urlaub: Die Südliche Weinstraße

Ein Wanderweg an der Südlichen Weinstraße vermittelt grandiose Ausblicke ins Rheintal bis hin zum Schwarzwald. Nebenbei zeigt er die wechselhafte deutsch-französische Geschichte.

Langsam biegt ein weißes Bähnlein um die Ecke, als sei es aus einem Freizeitpark ausgebrochen. Es platzt mitten hinein in die Betriebsamkeit der Winzer. Gerade liefern Trecker Trauben am Weingut Friedrich Becker ab. So sieht das jedes Jahr zur Weinlese aus.

Das putzige Grenzlandbähnchen dreht unverdrossen seine Runden vom Marktplatz im französischen Wissembourg über den Sonnenberg zum Deutschen Weintor in der südlichsten Ecke der in Schweigen-Rechtenbach und zurück. "Irgendwie spießig", findet Winzer Werner Jülg die Touristenbahn, "aber sie gehört mittlerweile dazu und ist beliebt". Sie ist so etwas wie ein Zeichen, dass wieder zusammengewachsen ist, was zusammengehört.

In der Feudalzeit gehörte Schweigen zum damals deutschen Weißenburg. Viele Schweigener fühlen sich heute noch eher mit Wissembourg verbunden als mit Rechtenbach, mit dem sie 1969 zum Bindestrichdorf verbunden wurden.

So viel Einigkeit war nicht immer. Das Deutsche Weintor bauten die Nazis 1936 am Rande des Pfälzerwaldes gegen Frankreich. Der trutzige Eingang der Deutschen Weinstraße sollte einen deutschen Kontrapunkt zum renommierten französischen Wein setzen. Heute kann man darüber nur schmunzeln. Der Wein, den einige Winzer in Schweigen machen, stammt nämlich vom französischen Boden, genauer vom Sonnenberg in Wissembourg. Und längst heimsen Pfälzer Riesling und Spätburgunder auch von deutschem Boden internationale Preise ein.

Heute sind die Wirtschaftswege der Winzer auf dem Sonnenberg Teil eines deutsch-französischen Wanderwegs. Während der Weinlese müssen die Wanderer schon mal einem Trecker ausweichen. Doch Wandern im Herbst lohnt sich besonders: Jetzt zeigt die Landschaft Indian-Summer-Farben.

Hier oben hat man eine herrliche Aussicht über die Rheinebene bis hin zum Schwarzwald, den Geisberg, und nach ein paar Schritten um die nächste Biegung auch auf Wissembourg mit seiner imposanten Abteikirche St. Pierre et Paul und dem schönen mittelalterlichen Kern.

Der Wanderweg führt vom Deutschen Weintor über den ersten deutschen Weinlehrpfad durch die Parzellen des Sonnenberges. Am Weg liegt auch die Paulsburg, einst ein vorgelagertes Bollwerk des Klosters von Weißenburg, heute ein privates Refugium mitten in den Reben auf deutscher Seite. Welcher Weinberg von Franzosen und welcher von Deutschen gepflegt wird? "Das kann man am Abstand der Reben erkennen", erklärt Jülg, "wir pflanzen die Reben weiter auseinander".

Die Wissembourger betreiben ihre Weinberge im Nebenerwerb. Der Traubensaft landet in Tausendliterfässern der Kooperative Cléebourg. Von der Lage Sonnenberg gibt es nur einen identifizierbaren französischen Wein. "Den macht mein Bruder Paul, der sich der Liebe wegen in Seebach im Elsass angesiedelt hat", sagt Jülg.

Schweigen-Rechtenbach

Wissembourg

Südliche Weinstrasse e.V.

Anreise: Touristen erreichen Wissembourg entweder über die deutsche Seite mit der Bahn über Neustadt an der Weinstraße oder von der französischen Seite ab Straßburg.

Informationen:

Südliche Weinstrasse e.V., An der Kreuzmühle 2, 76829 Landau, Tel.: 06341/94 04 07, E-Mail: info‎@suedlicheweinstrasse.de.

Office de Tourisme de Wissembourg, 11, place de la République, B.P. 80120, F-67163 Wissembourg Cedex, Tel.: 0033/388/94 10 11, E-Mail: info@ot-wissembourg.fr.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Ob Sommer, Herbst oder Winter: Chalet-Dörfer in den Alpen sind die gemütliche Alternative zum Hotel. Die Ferienhäuser bieten viel Platz und oft jede Menge …
Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Zehn Gründe für Sylt im Winter
Sylt ist den meisten eher als Sommerziel geläufig. Bietet sich ja auch an bei dem ellenlangen Strand. Aber auch im Winter hat die Nordseeinsel einiges zu bieten: neben …
Zehn Gründe für Sylt im Winter
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Die Neue Leipziger Schule hat hier ihre Wurzeln, Kunststar Neo Rauch noch immer ein Atelier: Die Leipziger Baumwoll-Spinnerei hat sich zu einer kreativen Stadt in der …
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an
Vor 14 Jahren zog der erste Bewohner ein, vor rund 11 Jahren begann der Bau der Elbphilharmonie. Inzwischen ist die Hamburger Hafencity recht gut belebt, auch viele …
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an