+
In Mexiko schützt der Sombrero vor großer Hitze. (Symbolbild)

Tipps zur Abkühlung

Mit diesen vielfältigen Tricks überstehen andere Länder große Hitze

  • schließen

Auch in Deutschland kommen wir nun endlich mal ins Schwitzen. Doch wie kühlen wir uns am besten ab? Andere Länder haben da so einige Tricks auf Lager.

Heiß, heißer, Deutschland: Die Temperaturen klettern hierzulande aktuell an die Spitze. Doch was für Deutschland ja nicht gerade üblich ist, kennen andere Länder umso besser, da es dort die meiste Zeit sehr warm ist.

Was tun Italien, Spanien & Co. gegen große Hitze? Wir haben für Sie eine Übersicht zusammengestellt.

Mit Ferien gegen Hitzewallungen in Italien

Die größte Hitzeperiode in Italien umfasst die Monate Juni, Juli und August, bis es etwa Mitte September etwas kühler wird. Daher haben die italienischen Schüler Sommerferien von Anfang Juni bis Mitte September. Dadurch soll verhindert werden, dass Kinder und Jugendliche bei der großen Hitze in der Schule schwitzen müssen. Und auch die arbeitende Bevölkerung nimmt meist ab Ende Juli bis Ende August mehrere Wochen Urlaub.

Übrigens: In Italien gibt es nur Weihnachts-, Oster- und Sommerferien. Alle anderen Ferien, wie etwa die Pfingstferien, fallen in Italien weg.

Lesen Sie hier: Urlaub in Italien: Dolce Vita an Meer, See, Stadt und Gebirge.

Siesta kühlt Spanier ab

Wenn die Mittagshitze so richtig herunterbrennt, halten Spanier, aber auch Italiener und andere Nationen eine Siesta, also einen Mittagsschlaf. Von meist 14 bis 17 Uhr bleiben die Geschäfte geschlossen, die Menschen ziehen sich in ihre Wohnungen zurück und schotten sich von der Hitze ab, bis es wieder etwas besser wird.

Übrigens: Sie sollten in Ihrer Wohnung stets die Rollläden oder, wenn sie keine haben, Vorhänge geschlossen halten, damit die Sonne die Wohnräume nicht noch weiter aufheizt. Auch die Fenster sollten stets verschlossen bleiben. Die Hitze draußen ist größer als drinnen, weshalb geöffnete Fenster die Temperaturen in der Wohnung noch unerträglicher machen. Lüften Sie frühestens gegen 23 Uhr.

Frankreich kühlt sich in Brunnen ab

Öffentliche Brunnen bieten sich geradezu an, sich darin ein wenig abzukühlen. Franzosen tun dies gern mal, wenn die Hitze draußen überhandnimmt. Doch auch andere Länder nutzen diese Möglichkeit für sich. Wichtig ist dabei, dass es erlaubt ist, sich im Wasser des jeweiligen Brunnens zu erfrischen, ansonsten kann es schnell eine Geldstrafe hageln.

Lesen Sie hier: Reisen vom Feinsten: Das sind die 100 besten Hotels der Welt 2018.

Thailand lässt es ruhig angehen

In Thailand ist es fast das ganze Jahr über sehr warm, daher wird hier weniger Wert auf schicke, dafür mehr auf luftige und funktionale Kleidung gelegt. Schweißflecken sind dort nicht verpönt, ebenso laufen die meisten Männer mit kurzen Hosen herum.

Wasserspaß in den USA

In New York gibt es Hydranten, die eigentlich nur von der Feuerwehr bedient werden dürfen. An heißen Tagen werden sie allerdings immer wieder auch von Anwohnern geöffnet, damit sie sich im Wasserstrahl abkühlen können. Erlaubt ist das jedoch heute nur noch mit Sprüh-Aufsätzen der Feuerwehr.

Kühlen Kopf bewahren in Mexiko

In Mexiko darf gegen die Sonne vor allem eines nicht fehlen: der Sombrero. Damit ist aber nicht die übergroße Kopfbedeckung gemeint, die Klischee-Mexikaner in Comics tragen. "Sombrero" bedeutet schlichtweg Hut – und Hüte werden in dem lateinamerikanischen Land an jeder zweiten Straßenecke verkauft.

Auch interessant: Bei Hitze: Auf diese Abkühl-Tricks fällt fast jeder rein.

sca

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat
Auf Kreuzfahrten gibt es Regeln - und das aus guten Gründen. Ein ehemaliges Mitglied der Kreuzfahrtbesatzung hat dazu nun aus dem Nähkästchen geplaudert.
Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Sie liegt nicht einmal 30 Kilometer vor einer der hawaiianischen Hauptinseln, aber sie ist fast unberührt. Der Grund ist eine alte Familienangelegenheit.
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück
Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen …
Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück

Kommentare