+
Der japanische Hochgeschwindigkeitszug "Hayabusa" - zu Deutsch Falke - erinnert optisch eher an eine Ente.

Dieser Entenzug ist 300 Stundenkilometer schnell

Tokio - Mit 300 Sachen von Tokio nach Aomori: Die immerhin knapp 700 Kilometer lange Strecke schafft der neuen japanische "Entenzug" in Rekordgeschwindigkeit.

Eine neue Variante des Hochgeschwindigkeitszugs Shinkansen bringt Reisende in Japan in drei Stunden und zehn Minuten von Tokio nach Aomori. Damit legen die Züge der Serie E5 die knapp 675 Kilometer lange Tohoku-Shinkansen-Strecke in die Großstadt im Norden der Hauptinsel Honshu 49 Minuten schneller zurück als das alte Modell. Darauf weist die East Japan Railway Company in Tokio mit.

Der neue Zug mit dem Namen “Hayabusa“ - zu Deutsch “Falke“ - rast mit Tempo 300 über die Gleise. Mit seiner langgezogenen Schnauze erinnert der Triebwagen allerdings eher an eine Ente. Die Verbindung Tokio-Aomori wird nun zweimal täglich angeboten. Außerdem verbindet der “Hayabusa“ einmal pro Tag Tokio mit Sendai im Nordosten Honshus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wider die verlorenen Koffer: Gepäckverfolgung per Funkwellen
Jeder verlorene Koffer auf einer Flugreise ist ein Ärgernis. Künftig sollen Funkwellen dabei helfen, dass Gepäck gar nicht erst verschwindet - oder zumindest schneller …
Wider die verlorenen Koffer: Gepäckverfolgung per Funkwellen
Luftverkehr: Zeitvertreib am Flughafen und neue Flüge
Flugreisende können sich auf eine Erweiterung des Angebots freuen. Ab kommenden Frühjahr bieten gleich drei Fluglinien neue Ziele an. Gute Nachrichten gibt es auch für …
Luftverkehr: Zeitvertreib am Flughafen und neue Flüge
Darf ich als Tourist auf dem Oktoberfest Tracht tragen?
Bei der Kleidung auf der Wiesn scheiden sich die Geister: Dirndl, Lederhose oder auch Jeans sind möglich. Aber was trägt der Münchener und was der Tourist?
Darf ich als Tourist auf dem Oktoberfest Tracht tragen?
Rückreisewelle bringt Staus und Stockungen
Wenn es sich vermeiden lässt, sollten sich Autofahrer in den kommenden Tagen nicht in den Rückreiseverkehr begeben. Weil vielerorts die Sommerferien enden, werden …
Rückreisewelle bringt Staus und Stockungen

Kommentare