Von Microsoft gelöscht

Dieses scheinbar harmlose Strandfoto hat es ganz schön in sich

  • schließen

Auf der Suchmaschine Bing wird bei jedem Besuch ein anderes Foto angezeigt. Doch auf diesem einen Strandfoto ist ein pikantes Detail zu sehen.

Idyllische Luftaufnahmen von Landschaften oder Tierbilder zieren für gewöhnlich die Startseite der Microsoft-Suchmaschine Bing. Als kürzlich dieses Strandfoto der kroatischen Insel Brač erschien, konnten viele Besucher ihren Augen nicht trauen. Sehen Sie es auch?

Pikantes Detail auf Strandfoto

Bereits am vergangenen Donnerstag erschien das scheinbar harmlose Strandfoto auf der Bing-Startseite. Geschulten Adleraugen entging das pikante Detail nicht: Denn auf diesem Foto hat sich jemand die Mühe gemacht, einen Penis in den Sand zu zeichnen. Das Bild machte prompt seine Runde im Netz.

There's a penis carved into the beach in Bing's background image.

Sehen Sie ihn? Am unteren Rand des Strandes ist ein kleiner Phallus in den Sand gemalt.

Die User machten sich natürlich sofort darüber lustig. So schreibt einer: "Ha, da hat einer einen Penis in den Sand gemalt!"

Microsoft reagierte nach der Sichtung sofort: Nur zwei Stunden später sei das Foto nur noch in retuschierter Fassung angezeigt worden, wie das Newsportal The Inquirer berichtet. Und tatsächlich: Der Software-Riese hatte den Sand-Penis direkt entfernt.

Auch das ging den aufmerksamen Usern nicht. "Es sieht aus, als hätten sie das Bild bearbeitet", schreibt ein Nutzer.

Auch interessant: Auch dieses Urlaubsfoto enthält ein pikantes Detail. Ebenso stimmt etwas auf diesem Ferien-Schnappschuss ganz und gar nicht.

sca

Reif für die Insel? Ihr Horoskop verrät, wohin die Reise geht

Rubriklistenbild: © bing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gibt es auch im Süden Polarlichter?
Reist man in die nördlichsten Länder der Erde, kann man zur richtigen Jahreszeit die geheimnisvollen Polarlichter am Himmel sehen. Aber wie ist es in der Nähe der …
Gibt es auch im Süden Polarlichter?
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Flugbegleiter brauchen eine Art Geheimsprache, um in Notfällen unauffällig miteinander kommunizieren zu können. Dabei gibt es auch Codes, die Gefahr ankündigen.
Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wenn der Service im Restaurant gut war, gibt man hierzulande Trinkgeld. Auch im Taxi ist dies Standard. Doch nicht in allen Ländern auf der Welt ist das so.
Fettnäpfchen-Gefahr: Wie viel Trinkgeld gebe ich eigentlich im Urlaub?
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt
Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist …
Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.