+
Auf Teneriffa erlebte ein Mann im Hotel sein blaues Wunder. (Symbolbild)

Urlaub gelaufen

Dreckig, gefährlich, ekelhaft: Mann erlebt in Hotel auf Teneriffa unfassbare Zustände

  • schließen

Ein Mann hatte ein Hotelzimmer gebucht, das er jedoch nach zwei Stunden wieder verlassen musste, weil es so "schrecklich" gewesen sei. Was war passiert?

Lee Parker hatte ein Zimmer in einem Vier-Sterne-Hotel vom Reiseanbieter Tui auf Teneriffa für sich und seine Tochter gebucht. Als er es jedoch beziehen wollte, schien der Urlaub gelaufen: Katastrophale Zustände will der 39-Jährige vorgefunden haben.

Untragbare Zustände: Mann muss 1.400 Euro für neues Hotelzimmer zahlen

Es sei so schlimm gewesen, dass Parker kurzerhand wieder auscheckte und sich ein Zimmer in einem anderen Hotel buchte. In dem Hotelzimmer seien Kabel aus den Wänden gestanden, die Bettwäsche sei verfärbt gewesen und die Toiletten hätten kurz vor dem Überlaufen gestanden, wie das Portal The Sun berichtet.

Parker habe sich bei Tui über das Hotel beschwert, woraufhin ein Vertreter einräumte, dass er das Hotel wohl falsch bewertet hatte. Daraufhin sei ihm erklärt worden, der Umzug in ein anderes Hotel koste ihn 1.200 Pfund extra, also rund 1.400 Euro.

Lesen Sie hier: Auswärtiges Amt aktuell: Alle Reisehinweise im Überblick.

Auf Facebook verlieh Parker seiner Enttäuschung Ausdruck. Er schrieb: "Wir gingen in unser Zimmer und da kam der wahre Schrecken ans Licht, auf keinen Fall um alles in der Welt waren wir in einem 4-Sterne-Hotel, nicht einmal ein 3-Sterne-Hotel! Der Raum hatte gefährliche freiliegende Kabel, die Toilette wurde nicht gespült, gebrochene Türen brachten rasiermesserscharfes Metall zum Vorschein, das Essen war ekelhaft und der Raum völlig schmutzig. Nicht das, was wir wollten oder erwartet haben für ein 4-Sterne-Hotel!"

Ein Tui-Sprecher sagte gegenüber Sun Online Travel: "Es tut uns sehr leid, von den Erfahrungen von Herrn Parker auf Teneriffa zu hören, und wir möchten ihm dafür danken, dass er uns auf diese Dinge aufmerksam gemacht hat. Wir untersuchen das derzeit und werden in direktem Kontakt mit dem Kunden stehen."

Auch interessant: Familie findet in Airbnb-Unterkunft versteckte Kamera in Rauchmelder - mit Live-Stream.

sca

Wer mit diesem Souvenir in der Türkei erwischt wird, kann zehn Jahre im Gefängnis landen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer dieses Smartphone besitzt, darf nicht auf Kreuzfahrt mit Tui Cruises gehen
Das Smartphone ist immer dabei - natürlich auch auf der Kreuzfahrt. Doch wer ein bestimmtes besitzt, der muss dies künftig auf Tui-Kreuzfahrten zuhause lassen.
Wer dieses Smartphone besitzt, darf nicht auf Kreuzfahrt mit Tui Cruises gehen
Trinkgeld darf bei Kreuzfahrt nicht einfach abgebucht werden
Reiseveranstalter dürfen kein pauschales Trinkgeld vom Bordkonto der Kunden einer Kreuzfahrt abbuchen. Dies zeigt das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz nach der …
Trinkgeld darf bei Kreuzfahrt nicht einfach abgebucht werden
Eine Million Euro für Beweis der Bielefeld-Verschwörung
"Treffen wir uns nicht in dieser Welt, treffen wir uns in Bielefeld!" Solchen Scherzen will die Stadt Bielefeld ein Ende bereiten.
Eine Million Euro für Beweis der Bielefeld-Verschwörung
"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen
Ein Barkeeper einer MSC-Kreuzfahrt soll Passagiere betrogen haben. Den Gästen war ihr Smartphone abhanden gekommen. Doch der Fall entpuppte sich als Diebstahl.
"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen

Kommentare