Weil ein Passagier sich an Bord ungebührlich verhielt, musste ein Pilot notlanden. (Symbolbild)
+
Weil ein Passagier sich an Bord ungebührlich verhielt, musste ein Pilot notlanden. (Symbolbild)

Easyjet

Flugzeug-Passagier beißt plötzlich ins Smartphone - Pilot zieht Notbremse

Ein Easyjet-Passagier fing an Bord an, sich zu betrinken, Mitreisende anzupöbeln und in sein Handy zu beißen. Der Pilot musste am Ende die Reißleine ziehen.

  • Vor einem Jahr sorgte ein Flugpassagier für eine Notlandung in Edinburgh.
  • Unter anderem begann er, an seinem Smartphone zu kauen.
  • Nun droht ihm eine Gefängnisstrafe.

Im Januar 2019 bot sich den 142 Passagieren eines Easyjet-Fluges von Manchester nach Island ein seltsamer Anblick. Ein Mitreisender fing plötzlich an, sein Smartphone auseinander zu bauen und auf der Batterie herum zu kauen. Schon davor machte er mit seinem ausfallenden Verhalten auf sich aufmerksam - sodass der Pilot letztendlich notlanden musste. Vor wenigen Tagen musste er sich nun wegen dieses Vorfalls vor Gericht verantworten.

Mann betrinkt sich an Bord eines Flugzeuges - am Ende muss Pilot notlanden

Es begann damit, dass der 44-Jährige an Bord eine Flasche Gin auspackte und daraus trank. Schließlich pöbelte er nach und nach andere Passagiere* an, bedrohte eine Frau und legte sich mit einem Reisenden an, der sein Gepäck aus dem Fach über ihm holen wollte. Schließlich schrie und beschimpfte er die Crew und schreckte auch vor Mordandrohungen nicht zurück. Die Leiterin der Kabinenbesatzung fühlte sich laut dem Online-Portal Edinburgh Live "sehr eingeschüchtert" und "machte sich Sorgen, dass er sie körperlich angreifen würde".

Letztendlich warnte die Crew den Piloten, der die Tür zum Cockpit verschloss und zur Notlandung* am Flughafen in Edinburgh ansetzte.

Währenddessen ermahnte die Crew den Mann dazu, sich hinzusetzen. Der holte aber sein Smartphone heraus und fing an, an der Batterie zu kauen. Die Batterie fiel auf den Sitz und begann zu qualmen*, sodass eine Flugbegleitung sie in ein Glas Wasser steckte, um ein Feuer zu vermeiden.

Auch interessant: Ryanair landet weit von Ziel entfernt - und lässt Passagiere dort zurück.

Am Flughafen in Edinburgh wurde 44-Jährige schließlich von der Polizei abgeführt - was ihn jedoch nicht davon abhielt, einem Beamten rassistische Beleidigungen entgegen zu schleudern und sich weiterhin aggressiv zu verhalten.

Am 10. Februar 2020 bekannte sich nun der Mann darin unter anderem schuldig, die Passagiere des Fluges gefährdet zu haben. Sein Anwalt erklärte das Verhalten des 44-Jährigen damit, dass er Alkohol mit Schmerzmitteln mischte. Er habe nur wenig Erinnerung an das, was passiert war und sei über sein eigenen Verhalten "entsetzt". Nun erwartet den Mann womöglich eine Gefängnisstrafe.

Lesen Sie auch: Google Maps ertappt junge Frau in verstörender Pose: "Einer dieser Außerirdischen".

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nicht Sylt, nicht Tegernsee: Dieser deutsche Urlaubsort ist begehrter denn je
Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben viele Deutsche im Urlaub innerhalb der Landesgrenzen. Ein Reiseort hat besonders an Interesse gewonnen - und sogar Sylt überholt.
Nicht Sylt, nicht Tegernsee: Dieser deutsche Urlaubsort ist begehrter denn je
Größter Corona-Ausbruch auf Mallorca seit Beginn der Pandemie - kommt die Reisewarnung?
Reisewarnung für den Urlaub in Spanien: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus gibt es jetzt weitere Risikogebiete. Die betroffenen Regionen sind beliebt bei Touristen.
Größter Corona-Ausbruch auf Mallorca seit Beginn der Pandemie - kommt die Reisewarnung?
Besucher-Ampel lenkt Gäste in St. Peter-Ording
Wie lassen sich Besucherströme in Urlaubsorten in Zeiten von Corona lenken und somit Menschenansammlungen verhindern? Das Nordseebad St. Peter-Ording hat eine technische …
Besucher-Ampel lenkt Gäste in St. Peter-Ording
Testpflicht für Reiserückkehrer: Jede vierte Neuinfektion in NRW nach dem Urlaub
Wer Urlaub im Risikogebiet macht, muss sich an deutschen Flughäfen direkt auf das Coronavirus testen lassen. Das ist bislang kostenlos. Die Kritik an den kostenlosen …
Testpflicht für Reiserückkehrer: Jede vierte Neuinfektion in NRW nach dem Urlaub

Kommentare