+

Auch andere Airlines reagieren

Easyjet streicht alle Scharm-el-Scheich-Flüge bis Anfang Januar

Nach dem Anschlag auf eine russische Passagiermaschine Ende Oktober in Ägypten hat die britische Billigfluglinie Easyjet ihre Flüge von und nach Scharm el Scheich bis Anfang Januar gestrichen.

Die Verbindungen seien bis mindestens zum 6. Januar annulliert worden, erklärte die Fluggesellschaft am Dienstag. Easyjet hatte demzufolge nach Diskussionen mit dem britischen Verkehrsministerium entschieden, ab dem 4. November die Flüge in den ägyptischen Badeort zu streichen. Dies gelte nun solange, bis die Regierung in London ihre Empfehlungen ändere, so Easyjet.

Passagiere könnten sich ihre Tickets zurückerstatten lassen, einen Gutschein erhalten oder umbuchen, hieß es weiter. Easyjet fliegt von den vier britischen Flughäfen Gatwick, Luton, Stansted und Manchester sowie aus Mailand nach Scharm el Scheich. Bislang hatte Easyjet noch Urlauber aus Scharm el Scheich wieder nach Hause geflogen.

Auch die britische Fluggesellschaft British Airways hat ihre Verbindungen nach Scharm el Scheich gestrichen, diese Maßnahme gilt bis zum 17. Dezember. Die britische Airline Monarch setzte ihre Flüge bis zum 19. Dezember aus. Der Reiseveranstalter Thomas Cook annullierte seine Reisen in den ägyptischen Badeort bis zum 10. Dezember, Thomson (TUI) bis zum 9. Dezember. Zu dem Anschlag auf die russische Passagiermaschine über dem Sinai, bei dem am 31. Oktober alle 224 Menschen an Bord getötet worden waren, bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Organisation will einen Sprengsatz in einer Getränkedose an Bord des Flugzeugs geschmuggelt haben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten
Ein starkes Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und viele Gebäude beschädigt. Ob ein kostenloser Reiserücktritt möglich ist erklärt ein …
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten

Kommentare