+
Auf dem Eiffelturm in Paris wird ein Windrad installiert.

Stromerzeugung

Der Eiffelturm ist jetzt auch Windrad

Paris - Der Eiffelturm in Paris erzeugt jetzt auch Strom aus Windkraft. Oberhalb der zweiten Etage des weltbekannten Wahrzeichens wurden in einer Höhe von 127 Metern zwei Windkraftanlagen mit vertikaler Achse installiert.

Nach Angaben der Betreibergesellschaft des Eiffelturms vom Donnerstag sollen damit jährlich rund 10 000 Kilowattstunden Strom produziert werden. Dies reiche aus, um die aufwendig umgebaute erste Etage des mehr als 10.000 Tonnen schweren Stahlkolosses zu versorgen. Pro Jahr braucht der 324 Meter hohe Touristenmagnet, der im vergangenen Jahr knapp 7,1 Millionen Menschen anlockte, etwa 6,7 Gigawatt Strom. Bereits seit Beginn des Jahres bezieht der Eiffelturm ausschließlich Strom aus erneuerbarer Energie.

dpa

Auf dem Eiffelturm in Paris wird ein Windrad installiert

Der Eiffelturm in Paris

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Sobald Reisende im Hotel ankommen, wollen diese erst einmal die Seele baumeln lassen und entspannen - doch im Zimmer ist nicht alles Gold, was glänzt.
Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Turbulenzen allein sind für Flugpassagiere schon angsteinflößend - doch auf einem Flug der Air Indiafiel plötzlich auch noch das Fenster heraus.
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Am Klein Matterhorn wird ab September eine neue Seilbahn den Aufstieg erleichtern. Rund um Saalbach-Hinterglemm können Bergsportler mit einer neuen Alpincard nicht nur …
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab
In Nicaragua sollen die Sozialbeiträge deutlich erhöht werden. Dagegen gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Proteste. Urlauber sollten das Land derzeit meiden.
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab

Kommentare