Viele Flugportale nehmen noch immer Gebühren für die Zahlung mit Kreditkarte, obwohl das per Gesetz verboten ist.
+
Viele Flugportale nehmen noch immer Gebühren für die Zahlung mit Kreditkarte, obwohl das per Gesetz verboten ist.

Testergebnis

Eigentlich verboten: Viele Flugportale kassieren weiterhin Kreditkartengebühren

Wer im Netz einen Flug bucht und mit Kreditkarte zahlt, für den sollte das einer EU-Richtlinie zufolge gebührenfrei sein. Doch viele Flugportale halten sich nicht daran.

Buxtehude - Viele Flugportale kassieren entgegen geltenden Rechts weiterhin Gebühren bei der Zahlung mit gängigen Kreditkarten. Das zeigt ein Test der Zeitschrift «Reise & Preise» (Ausgabe 3/2018).

Kreditkartengebühren verboten

Eigentlich ist es nach der EU-Zahlungsdiensterichtlinie seit Mitte Januar 2018 verboten, für das Bezahlen mit Kreditkarten wie Visa oder Mastercard Aufschläge zu verlangen. Nur acht von 14 getesteten Portalen halten sich daran, viele verstecken die Gebühren.

So können bei einigen Anbietern Flüge mit den seltenen Debitkarten von Mastercard und Visa günstiger bezahlt werden als mit den herkömmlichen Varianten. Oder am Ende vergünstigt sich der Flug, wenn man letztlich die Mastercard Debit auswählt. Mit einer gängigen Kreditkarte sei der Flug also teurer, so die Tester. Debitkarten ähneln EC-Karten, sind in Deutschland aber wenig verbreitet.

Lesen Sie hier: Fünf Kostenfallen im Urlaub, die Sie noch nicht kannten.

Noch eine Methode: Der Hinweis, der angezeigte Preis gelte nur bei Zahlung mit Visa Entropay, wird eher versteckt. Oft zahlt der Kunde mehr, wenn er mit einer gängigen Mastercard oder Visa-Karte zahlt.

Die Experten der Zeitschrift raten dazu, nie vor dem Buchungsprozess ein bestimmtes Zahlungsmittel festzulegen. So sehe man am Ende, ob sich der Preis nach Auswahl der Kreditkarte erhöhe.

Auch bei anderen Gebühren sind viele Portale laut Untersuchung der «Reise & Preise» nicht transparent. Eine Sitzplatzreservierung zum Beispiel kann auf einem Portal deutlich mehr kosten als bei der Airline direkt. Die Tester nennen einen Lufthansa-Flug als Beispiel: Ein getestetes Portal nahm für die Reservierung 23 Euro, während die Fluggesellschaft eigentlich nur 10 Euro verlangt. Ähnlich sieht es mit Gebühren für Aufgabegepäck aus.

Auch interessant: Dieser einfache Trick ermöglicht es Ihnen, die günstigsten Flüge zu buchen.

dpa/tmn

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Mit diesen Tricks bleibt der Platz im Flugzeug neben ihnen möglicherweise frei: Wählen Sie einen Sitzplatz links - die rechte Seite ist im Flugzeug die beliebtere. Am unattraktivsten ist zudem der Gangplatz im hinteren Drittel des Flugzeugs, nämlich Sitzplatz 19C. Vermeiden Sie die Reihen sechs und sieben, diese Plätze sind bei Reisenden extrem beliebt. Außerdem gilt: Seien Sie schnell.
Ihr Flugticket enthält sensible Daten zu Ihrer Person. Schreddern Sie es also nach der Reise. So kann es nicht in die falsche  Hände gelangen.
Beim Start und der Landung werden die Lichter im Flugzeug ausgeschaltet. Dies stellt eine Vorsichtsmaßnahme dar: Die Beleuchtung wird an die äußere Umgebung angepasst, damit sich die Augen der Passagiere und der Crew an die Dunkelheit gewöhnen und im Ernstfall eine bessere Orientierung und Sicht haben.
An Flughäfen kommen täglich tausende Reisende aus der ganzen Welt an. Die Anzahl an Keimen ist daher besonders hoch. Waschen Sie sich also auf Flughafen-Toiletten besonders gut die Hände.
Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Auch interessant

Kommentare