Miet-Kimonos sind in Kyoto eine beliebte Attraktion bei den Touristen. Foto: Birgit Reichert/dpa
1 von 6
Miet-Kimonos sind in Kyoto eine beliebte Attraktion bei den Touristen. Foto: Birgit Reichert/dpa
Ein Outfit wie in alten Zeiten: Marine Grouiller (l-r), Cédrick Cerda, die taiwanesiche Verkäuferin Lin Chian Chi und Julien Kaliszczack in geliehenen Kimonos in der Souvernir-Ladenstraße in der Nähe des Kiyomizu-Tempels in Kyoto. Foto: Birgit Reichert/dpa
2 von 6
Ein Outfit wie in alten Zeiten: Marine Grouiller (l-r), Cédrick Cerda, die taiwanesiche Verkäuferin Lin Chian Chi und Julien Kaliszczack in geliehenen Kimonos in der Souvernir-Ladenstraße in der Nähe des Kiyomizu-Tempels in Kyoto. Foto: Birgit Reichert/dpa
So sieht einer von zahlreichen Läden in der Nähe des Kiyomizu-Tempels aus, in denen Touristen sich einen Kimono ausleihen können. Foto: Birgit Reichert/dpa
3 von 6
So sieht einer von zahlreichen Läden in der Nähe des Kiyomizu-Tempels aus, in denen Touristen sich einen Kimono ausleihen können. Foto: Birgit Reichert/dpa
Die beiden Französinnen Anne Crouzet (l) und Laetitia Paseri posieren in gemieteten Kimonos vor dem Kiyomizu-Tempel in Kyoto. Auf ihrer Japan-Reise machen sie Station in der alten Kaiserstadt. Foto: Birgit Reichert/dpa
4 von 6
Die beiden Französinnen Anne Crouzet (l) und Laetitia Paseri posieren in gemieteten Kimonos vor dem Kiyomizu-Tempel in Kyoto. Auf ihrer Japan-Reise machen sie Station in der alten Kaiserstadt. Foto: Birgit Reichert/dpa
Die beiden Chinesen Song Jiafei (l) und Ji Yucheng (r) schießen Selfies in der Nähe des Kiyomizu-Tempels in Kyoto. Sie tragen geliehene Kimonos, um Japan näherzukommen. Foto: Birgit Reichert/dpa
5 von 6
Die beiden Chinesen Song Jiafei (l) und Ji Yucheng (r) schießen Selfies in der Nähe des Kiyomizu-Tempels in Kyoto. Sie tragen geliehene Kimonos, um Japan näherzukommen. Foto: Birgit Reichert/dpa
Annika Lippert aus der Nähe von Bremen reist mit ihrem Vater vier Wochen durch Japan. Bei ihrer Station in Kyoto will sie sich auch einen Kimono ausleihen und darin Tempel und Schreine besuchen. Foto: Birgit Reichert/dpa
6 von 6
Annika Lippert aus der Nähe von Bremen reist mit ihrem Vater vier Wochen durch Japan. Bei ihrer Station in Kyoto will sie sich auch einen Kimono ausleihen und darin Tempel und Schreine besuchen. Foto: Birgit Reichert/dpa

Japan ist im Trend

Ein Tag im Miet-Kimono: Die Touri-Attraktion in Kyoto

Miet-Kimonos sind in Kyoto hip. Und zwar weniger für Japaner als für Touristen. Mit den geblümten Gewändern verkleiden sie sich in Scharen, um ein besonderes Gefühl von Japan zu haben. Und um reichlich Tempel-Selfies zu machen.

Kyoto (dpa/tmn) - Anne Crouzet kann auf dem Weg hoch zum Tempel keine großen Schritte machen. Die Französin trägt einen eng geschnürten Kimono, der bis zu den Knöcheln reicht. Ihre Füße stecken in japanischen Strohsandalen.

"Es war sehr kompliziert, das anzuziehen", sagt die Medizinstudentin aus Angers, die mit ihrer Freundin auf Japanreise ist und Station in Kyoto macht. "Aber es ist eine tolle Erfahrung. Man erkundet die Stadt auf eine andere Art und kann ein bisschen den japanischen Spirit fühlen."

Crouzet ist eine von täglich zig hundert Touristen, die in der alten Kaiserstadt Kyoto "Rental Kimono" machen: sich für einen Tag ein farbenfrohes traditionelles Gewand mieten. Profis helfen beim Ankleiden der mehrlagigen Tracht. In Rot, Rosa, Blau oder Grün, mit kleinen oder großen Blumen und einem gebundenen Gürtel mit Schleife am Rücken laufen die Damen dann durch traditionelle Gassen von Tempel zu Tempel und schießen unzählige Fotos.

Der Miet-Kimono ist im kulturellen Zentrum Japans mit knapp 1,5 Millionen Einwohnern zur Touristenattraktion geworden. "Bei uns gehört das fest zum Reiseprogramm", sagt der Chinese Ji Yucheng im grau-schwarzen Kimono, der sich mit seiner Frau verkleidet hat. "Es ist schwierig, damit zu laufen. Aber wir wollten die traditionelle Kultur spüren", sagt der 26-Jährige.

Der Boom der Miet-Kimonos habe vor etwa fünf Jahren begonnen, sagt US-Amerikaner Curtis Hawes, der seit rund 30 Jahren in Kyoto lebt und im Tourismusgeschäft tätig ist. Heute gebe es mehr als 200 "Rental Kimono"-Läden in der Stadt. "Sie sind überall. Auf der Straßen an den Tempeln, aber oft auch in oberen Stockwerken von Bürogebäuden." Der Laden Okamato in der Nähe des Kiyomizu-Tempels wirbt damit, rund 1000 verschiedene Kimonos im Angebot zu haben. Für Frauen, Männer und Kinder. Für eine Gebühr von etwa 30 bis 40 Euro ist man dabei.

"Der Großteil unserer Kunden stammt aus Hongkong, Taiwan oder China", sagt die taiwanesische Verkäuferin Lin Chian Chi. Es kämen aber auch etliche Europäer, Amerikaner und Australier vorbei. Und auch Japaner, die nicht wüssten, wie man einen Kimono trägt. Japaner tragen einen Kimono in der Regel zu bestimmten feierlichen Anlässen, zum Beispiel zu Neujahr oder im April zur Kirschblüte.

Dass so viele Nicht-Japaner mit Kimonos unterwegs sind, fand Saki Sawada aus Kyoto anfangs sehr seltsam. "Denn die Touristen wissen nichts über die Geschichte und die Kultur des Kimono, sie wissen nicht einmal, was sie da tragen." Aber sie gewöhne sich daran. "Denn man sieht es überall. Es ist so eine Spaß-Sache geworden."

Annika Lippert, 22, aus der Nähe von Bremen, will auch einen mieten. "Ich war schon mal schauen, aber ich habe noch keinen gefunden, der mir gefallen hat", sagt die Krankenschwester, die mit ihrem Vater durch Japan reist. "Aber ich habe es vor. Um das einfach mal auszuprobieren, wie das ist, damit rumzulaufen." Ihr Vater dagegen will nicht: "Das sagt mir einfach nicht zu. Ich bin ja kein Japaner."

Japan erlebt derzeit einen Touristenboom. Seit 2013 steigt die Zahl der ausländischen Besucher. Damals kamen laut Japan National Tourism Organization insgesamt knapp 10,4 Millionen Besucher ins Land. 2016 waren es schon 24 Millionen ausländische Gäste. Die größte Gruppe kam aus China (knapp 6,4 Millionen), gefolgt von Korea (5,1 Mio) und Taiwan (4,2 Mio). Besucher aus Europa machten 1,4 Millionen aus, aus Deutschland kamen etwa 183 000 Besucher.

Kyoto gehört zu den Hauptreisezielen. Die Stadt hat vieles, was man mit Japan verbindet: alte Tempel, bunte Schreine, aufwendige Gärten, Geishas und traditionelle Teehäuser. Insgesamt gibt es rund 1600 buddhistische Tempel und 400 Shinto-Schreine.

Kein Wunder, dass dazu der Kimono passt. "Ich wollte einmal im Leben einen tragen, um Japan noch stärker zu fühlen", sagt Julien Kaliszczack aus Nantes in Frankreich. Die Schuhe seien allerdings gewöhnungsbedürftig, räumt der Informatiker in weißen Socken und Holzsandalen ein. Er ist mit einer französisch-japanischen Jugendorganisation in Kyoto. Seine Bekannte Marine Grouiller fügt hinzu: "Es fühlt sich toll an. Wie in alten Zeiten. Ich fühle mich wie eine Prinzessin."

Japanische Fremdenverkehrszentrale

Kultur in Japan

Zahlen zu Besuchern in Japan

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite
Wer auf die Malediven fliegt, übernachtet in abgeschotteten Resorts, schwelgt häufig im Luxus, genießt Cocktails am Strand. Kaum jemand besucht die Hauptstadt Malé. Hier …
In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite
Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt
Vietnam hat kulinarisch mehr zu bieten als Pho-Suppe und Garküchen. In Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon, gibt es längst auch vegetarische Bio-Restaurants. …
Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt
Urlaub im Paradies Neukaledonien
Ein Stück Frankreich im Pazifik und eine ziemliche Idylle dazu: In Neukaledonien kann es passieren, dass man einen kilometerlangen Sandstrand ganz für sich allein hat. …
Urlaub im Paradies Neukaledonien
Voodoo und Kolonialerbe in Togo
Urlaub in Togo? Das kleine Land in Westafrika war einst eine deutsche Kolonie und ist immer noch ein exotisches Reiseziel. Besucher können durch einfache Dörfer ziehen, …
Voodoo und Kolonialerbe in Togo