+
Touristen sollten den Ausflug ins Wadi Rum verschieben. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn

Aktueller Reisehinweis

Einschränkung in Südjordanien: Zugang zum Wadi Rum gesperrt

Das Wadi Rum ist für Jordanien-Urlauber eigentlich ein Muss. Doch derzeit sollten sie aber einen Borgen darum machen. Denn die Region ist nicht sicher.

Amman/Berlin (dpa/tmn) - Jordanien-Touristen sollten ihre Reiseroute überprüfen. Im Süden des Landes kommt es dem Auswärtigem Amt zufolge derzeit zu Konflikten zwischen Regierung und Bevölkerung, besonders um die Stadt Ma'an.

Dort sei mit Zusammenstößen und Straßensperren zu rechnen, heißt es in den aktuellen Reisehinweisen. Zurzeit sei auch der Zugang zum Wadi Rum von Sicherheitskräften gesperrt. Das Unesco-Welterbe ist die wichtige Sehenswürdigkeit des Landes.

Das Auswärtige Amt rät aktuell davon ab, den Desert Highway südlich von Ma'an und den Kings Highway südlich von Tafilah zu nutzen, und Fahrten ins Wadi Rum zu verschieben. Für Fahrten nach Akaba sollten Reisende den Dead Sea Highway nutzen.

Reise- und Sicherheitshinweise für Jordanien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Direktflüge und ein geschlossener Flughafen
Reisende erwarten im kommenden Jahr zahlreiche neue Flugverbindungen, darunter Fernreiseziele mit Lufthansa und Inlandsflüge mit Sun-Air. Der Flughafen Salzburg wird im …
Neue Direktflüge und ein geschlossener Flughafen
Weitere 12.000 Gratis-Tickets für EU-Jugend-Reiseprogramm
Im Sommer gab es die erste Runde: 15.000 Jugendliche bekamen Gratis-Tickets, um die Länder der EU kennen zu lernen. Nun wird das Reiseprogramm "DiscoverEU" ausgeweitet. …
Weitere 12.000 Gratis-Tickets für EU-Jugend-Reiseprogramm
Frau bringt mit Aktion im Flugzeug Passagiere an den Rand des Ekels
Urlaub ist gebucht, Koffer sind gepackt und Sie sitzen endlich im Flugzeug. Doch schnell wird die Vorfreude getrübt - durch Sitznachbarn, die völlig schamlos sind.
Frau bringt mit Aktion im Flugzeug Passagiere an den Rand des Ekels
"Kilometerlange Schlangen": Diese Orte werden von Besuchern überrannt - aus traurigem Grund
Selbst entlegenste Ecken der Welt werden von Touristen überlaufen. Doch warum erlangen bestimmte Orte derart ungeahnte Popularität - mit oft negativen Folgen?
"Kilometerlange Schlangen": Diese Orte werden von Besuchern überrannt - aus traurigem Grund

Kommentare