+
Herbstlicher Ausblick - am Horizont liegt der Kummerower See, der größte der Mecklenburgischen Schweiz.

Die Entdeckung der Einsamkeit

Die Mecklenburgischen Schweiz gehört zu den Regionen, in der sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen. Und im Herbst wird es dort noch ruhiger und gerade das macht einen Urlaub hier so reizvoll.

Berge gibt es hier nicht. Trotzdem heißt die Region Mecklenburgische Schweiz. Erbprinz Georg von Mecklenburg-Strelitz soll sich das Anfang des 19. Jahrhunderts ausgedacht haben, weil er die Landschaft so schön fand wie die der Alpen. Seen und Wälder, Äcker, Weiden und Moore sind typisch für den Landstrich nördlich der Müritz. Große Städte gibt es nicht, auch nicht viele kleine. Massentourismus ist nicht zu befürchten, besonders im Herbst.

Weites Land - rund um den Kummerower See gibt es noch viele Weiden und Grasflächen, die gerade bei Zugvögeln beliebt sind.

Urlauber in der Region, die sich auf die Landkreise Müritz, Güstrow und Demmin verteilt, schätzen gerade das: die Entdeckung der Einsamkeit, die Ruhe, die ungestörte Natur. Der Blick fällt über weite Weiden bis zum Horizont. Große Krähen sitzen dort auf dem Boden. Weiter entfernt bewegt sich ein Schwarm Vögel wie eine Wolke über den Himmel. Rohrweihe und Schilfrohrsänger fühlen sich in der Region wohl, um die 100 Kranichpaare brüten hier. Auch der Weißstorch zeigt sich in etlichen Dörfern. Teile des Naturparks sind deshalb Europäisches Vogelschutzgebiet.

Der Kummerower und der Malchiner See gelten als wichtige Rastgebiete für Zugvögel wie Saat- oder Weißwangengänse. Der Kummerower See ist der größte der Region und der viertgrößte in Mecklenburg-Vorpommern.

Die meisten Boote bleiben im Herbst im Hafen - in Salem am Kummerower See geht es dann deutlich ruhiger zu als im Hochsommer

Der kleine Ferienort Salem liegt an seinem Westufer. Im Sommer kommen viele Wassersportler hierher, vor allem Kanuten und Kajakfahrer. Im Herbst ist die Zahl der Boote überschaubar. Beim Paddeln kann es auf dem Wasser schon unangenehm kühl werden. Rund um den See gibt es viel Wald, Eichen, Kiefern und Buchen. Die Blätter sind im Spätherbst gefärbt, beim Wandern federn die Füße auf dem Waldboden über weiches Laub. Viele Wanderwege sind ausgeschildert - und keine allzu große Herausforderung. Manchmal geht es auf über 100 Meter hoch, nicht gerade alpine Verhältnisse. Auch zum Radfahren ist die Mecklenburgische Schweiz deshalb ideal: Im Herbst ist allenfalls frischer Wind von vorn zu fürchten. Aber wenn die Oktobersonne scheint, lässt sich dieser gut aushalten.

Herrensitze gibt es in der Mecklenburgischen Schweiz einige - zu den sehenswertesten gehört Schloss Basedow am Ostufer des Malchiner Sees.

Ausflugsziele gibt es genug: Burg Schlitz etwa oder die Klosteranlage in Dargun. Auch der Malchiner See ist von Salem schnell erreicht. Am Ostufer lohnen Schloss und Park Basedow einen Abstecher. Das Schloss mit seinen vielen verspielten Giebeln und Türmchen ist Ende des 19. Jahrhunderts nach damaligem Geschmack kräftig umgebaut worden. Der Park wurde um 1840 von Peter Joseph Lenné gestaltet, dem bekanntesten Gartenarchitekten seiner Zeit. Ein anderer lohnender Abstecher führt nach Stavenhagen: In der Kleinstadt wurde 1810 Fritz Reuter geboren. Der Schriftsteller, einer der meistgelesenen seiner Zeit, kam als Sohn des Bürgermeisters im alten Rathaus zur Welt. Dort ist heute das Fritz-Reuter-Literaturmuseum zu finden. Die “Reuterstube“ wurde schon zum 100. eingerichtet. 

Kachelofen, Chaiselongue und Sekretär erinnern an die Biedermeierzeit. Zu sehen sind aber auch Ausstellungsstücke wie die Studentenmütze, die sich mit Reuters wilden Jahren beschäftigen: Der Autor legte sich mit dem autoritären Obrigkeitsstaat an und landete im Gefängnis. Da lebte er aber schon lange nicht mehr in der Mecklenburgischen Schweiz - in der es damals schon eher ruhig zuging.

Andreas Heimann, dpa

MEHR REISE-INFOS ZUR MECKLENBURGISCHEN SCHWEIZ

Tourismusverband Mecklenburgische Schweiz  www.mecklenburgische-schweiz.com

Literaturmuseum Stavenhagen: www.fritz-reuter-literaturmuseum.de
Reuter-Jubiläumsjahr: Fritz Reuter war im 19. Jahrhundert der meistgelesene deutsche Autor.www.reuter200.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Änderungen zum 1. Juli 2018: Das müssen Sie über das Pauschalreiserecht wissen
Immer mehr Menschen buchen ihre Reise online, gestalten sie individuell und spontan. Im Pauschalreiserecht tritt am 1. Juli 2018 eine neue Richtlinie in Kraft.
Änderungen zum 1. Juli 2018: Das müssen Sie über das Pauschalreiserecht wissen
Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln
Das Wechseln der Sitzplätze im Flugzeug führt bei vielen Flugbegleitern zu schlechter Stimmung. Die Gründe dafür erklärt nun ein Flugbegleiter.
Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln
Darf ich Handtücher und Duschgel aus dem Hotel mitnehmen?
Bademäntel, Körperlotion, Duschgel: In Hotels gehören diese Dinge zur Grundausstattung. Aber was ist, wenn Urlauber sie nicht benutzen? Dürfen Seife und Co. einfach in …
Darf ich Handtücher und Duschgel aus dem Hotel mitnehmen?
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Auf Reisen mit dem Rucksack oder auch bei längeren Hotelaufenthalten ist es sinnvoll, eine kleines Stück Seife mitzunehmen - und zwar nicht zum Waschen.
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.