+
Am Tag vor dem Sturm: Ein Mann fotografiert den Horizont in der Dominikanischen Republik.

"Bleiben Sie im Hotel"

So erleben diese deutsche Touristen den Hurrikan Irma

  • schließen

Seit Anfang der Woche tobt der Hurrikan Irma durch die Karibik. Zwei deutsche Touristen berichten aus der Dominikanischen Republik wie die Lage vor Ort ist.

Eigentlich sollte es ein entspannender Urlaub an der Sonne werden - nun müssen Max und Alina die meiste Zeit im Hotel verbringen. Der Hurrikan Irma bahnt sich seinen Weg zu ihrem Urlaubsdomizil in der Dominikanischen Republik und an unbeschwerte Momente ist nicht mehr zu denken.

Diese Maßnahmen ergreifen Hotels in der Dominikanischen Republik

Viele Hotels im Umkreis wurden evakuiert, die Gäste ins Landesinnere gebracht. Doch Max und Alina müssen in ihrer Bleibe ausharren, bis der Sturm über ihre Region hinweggezogen ist. Im Austausch mit Focus Online berichteten die beiden, welche Maßnahmen ihr Hotel und der Reiseveranstalter ergriffen und wie die Lage vor Ort ist.

Am Mittwochmorgen erhielt das Paar Verhaltenshinweise von den Mitarbeitern: "Bleiben Sie im Hotel. Am besten im eigenen Bad", heißt es. Das bedeutet, Max und Alina müssten es sich im Notfall auf vier Quadratmetern gemütlich machen. Jedoch möchten die beiden nur, wenn es nicht anders mehr geht, dort den Hurrikan abwarten: "Nur wenn der Sturm so heftig wird und wir Angst haben, dass das Fensterglas platzt", erklärt Max. Die Zeit wollen sie sich mit Lesen und Scrabblespielen vertreiben.

So ist die Stimmung unter den Urlaubern

Am Morgen darauf schüttet und windet es bereits stark, doch "wirklich nervös wird man erst durch die Nachrichten von der Familie aus Deutschland." Das Paar selbst informiert sich über den amerikanischen Fernsehsender CNN über das, was draußen vor sich geht - zumindest solange das noch möglich ist.

Von ihrem Reiseveranstalter Thomas Cook erhielten sie folgende Tipps: Die Urlauber sollen sich Notrationen zulegen und die Badewanne mit Wasser füllen, falls die Wasserversorgung unterbrochen wird. Außerdem soll das Gepäck wasserdicht verpackt werden und wichtige Unterlagen im Safe verstaut werden.

Ist der Hurrikan für die Urlauber schon überstanden?

Nach Informationen des Managements sollte der Hurrikan am Donnerstag über die Region, in der sich das Urlauberpaar befindet, ziehen - im Ticker des Münchener Merkur können Sie nachlesen, dass "Irma" die Dominikanische Republik mittlerweile passiert hat. Ob die beiden den Sturm gut überstanden haben, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie hier, welche Rechte Pauschaltouristen haben, die vom Hurrikan betroffen sind.

Von Franziska Kaindl

Diese Gesten sollten Sie in anderen Ländern besser lassen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Sie liegt nicht einmal 30 Kilometer vor einer der hawaiianischen Hauptinseln, aber sie ist fast unberührt. Der Grund ist eine alte Familienangelegenheit.
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren
Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück
Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen …
Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück
Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Ecuador-Reisen ab
Urlauber mit dem Ziel Ecuador können aufatmen: Die Lage in dem Land hat sich wieder beruhigt. Das Auswärtige Amt gibt daher wieder grünes Licht für Reisen in das Land.
Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Ecuador-Reisen ab

Kommentare