+
Wird nicht rechtzeitig fertig: Die "Aida Prima" kann erst 2016 an den Start gehen. Von Hamburg aus sind dann Westeuropa-Touren geplant.

Erneute Verzögerung:

"Aida Prima" wird erst 2016 ausgeliefert

Eigentlich sollte das neue Flaggschiff von Aida Cruises im Oktober auf Jungfernfahrt gehen. Doch bei der "Aida Prima" gibt es eine erneute Verzögerung. Erst ab April 2016 können Gäste an Bord gehen.

Das neue Kreuzfahrtschiff "Aida Prima" wird erst im Frühjahr 2016 in Dienst gestellt. Die geplante Jungfernfahrt ab Oktober von Yokohama nach Dubai, die Orientfahrten im Winter sowie der zweite Teil der Jungfernfahrt von Dubai nach Hamburg wurden abgesagt, teilte Aida Cruises mit.

Grund für die Verzögerung ist, dass die Mitsubishi-Werft in Nagasaki den Zeitplan nicht einhalten kann. "Es gibt nicht einen speziellen Grund, sondern mehrere kleinere Verzögerungen", sagte Hansjörg Kunze, Sprecher von Aida Cruises. "Das Schiff ist in einem guten Zustand, aber eben noch nicht fertig."

Die geplanten Orientfahrten der "Aida Prima" zwischen November und März übernimmt die "Aida Stella", die eigentlich im westlichen Mittelmeer fahren sollte. Ab April 2016 soll dann die "Aida Prima" wie geplant zu ihren Westeuropa-Touren ab Hamburg aufbrechen. Die Taufe des Schiffes wird ebenfalls in Hamburg stattfinden. Alle Gäste werden Kunze zufolge aktiv informiert. Den Gästen der abgesagten Jungfernfahrt und der Orientfahrten würden Alternativen angeboten. Genaue Zahlen, wie viele Gäste betroffen sind, gibt es nicht. Die Jungfernfahrt sei aber bereits "sehr gut gebucht" gewesen, so Kunze.

Ursprünglich war die Auslieferung der "Aida Prima" bereits für das Frühjahr 2015 geplant. Doch Verzögerungen beim Bau hatten eine erste Verschiebung notwendig gemacht.

In der Mitsubishi-Werft in Japan wird derzeit noch ein zweites Aida-Schiff gebaut. Dessen Auslieferung war ebenfalls für Frühjahr 2016 geplant. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, dazu wollte sich Kunze nicht äußern. Eine Verschiebung des Auslieferungstermins ist aber auch hier sehr wahrscheinlich.

Erst vor kurzem hatte Aida Cruises für 2019 und 2020 zwei neue Schiffe mit Flüssiggas-Antrieb bestellt. Diese werden allerdings wieder in der Meyer Werft in Papenburg gebaut, wo Aida bereits einen Großteil seiner bisherigen Flotte fertigen ließ.

Die Indienststellung der "Aida Prima" war mit Spannung erwartet worden. Das Schiff mit Platz für 3300 Passagiere ist Teil einer komplett neuen Schiffsklasse. Es soll ganzjährig ab Hamburg auf einer Westeuropa-Route zum Einsatz kommen. Aus diesem Grund gibt es einige bauliche Besonderheiten. Dazu gehört unter anderem der Beach Club, der mit einem kaum sichtbaren Foliendach überspannt ist und somit auch im Winter Sommergefühle erzeugen soll.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unheimlich: Gehen in diesem Video Geister von Bord?
Wenn einem bei diesem Anblick nicht das Gruseln kommt: Dieses Video zeigt Bilder eines scheinbaren Geister-Flughafens. Spuk oder Video-Montage?
Unheimlich: Gehen in diesem Video Geister von Bord?
Insolvenz von Air Berlin: Verfällt jetzt mein Ticket?
Die Air Berlin hat einen Insolvenzantrag gestellt. Viele Verbraucher sind verunsichert. Was machen Kunden jetzt, die bereits Air-Berlin-Tickets besitzen?
Insolvenz von Air Berlin: Verfällt jetzt mein Ticket?
Mysteriös: Diese Insel kann man nur einmal im Jahr besuchen
Vor der Küste von Schottland, im Norden, ragt die sagenumwobene Insel aus dem Nebel: Auf Eynhallow sollen immer wieder Touristen spurlos verschwunden sein.
Mysteriös: Diese Insel kann man nur einmal im Jahr besuchen
Urlaubspläne für Herbst/Winter: Noch bei Air Berlin buchen?
Die Air-Berlin-Insolvenz verunsichert viele Fluggäste. Urlauber fragen sich, ob sie bei ihren Reiseplänen noch auf die Airline setzen sollen? Erst mal geht der Betrieb …
Urlaubspläne für Herbst/Winter: Noch bei Air Berlin buchen?

Kommentare