Rechte stärken

EU will mehr Rechte für Pauschalreisende

Brüssel - Neue EU-Regeln sollen Urlauber demnächst vor bösen Überraschungen schützen. Doch für deutsche Reisende könnte das nicht nur Vorteile bringen.

Urlauber sollen künftig mehr Rechte bei Pauschalreisen haben. Darauf haben sich die EU-Staaten am Donnerstag in Brüssel geeinigt. Diejenigen, die verschiedene Bausteine ihrer Reise selber im Internet buchen, würden demnach besser geschützt. Deutsche Pauschalreisende hingegen könnten im Detail sogar schlechter dastehen. Noch ist aber nichts beschlossen: Die EU-Staaten müssen sich noch mit dem Parlament einigen.

Die Regeln sehen vor, dass Preise nach Vertragsschluss nur noch in bestimmten Fällen klettern dürfen - zum Beispiel, wenn Steuern, Flughafengebühren oder Treibstoffkosten steigen. Bei nachträglichen Preiserhöhungen von mehr als acht Prozent hätten Kunden dann ein Recht auf ein vergleichbares Angebot oder Rückerstattung.

Urlauber bei Insolvenz der Reisegesellschaft bisher nicht ausreichend geschützt

Der Knackpunkt: Deutsche Urlauber können derzeit schon bei Preiserhöhungen von mehr als fünf Prozent die Buchung stornieren. Deutschland müsste das Reiserecht entsprechend ändern. Mit den neuen Regeln stünden Reisende hierzulande also schlechter da als vorher.

Verbesserungen sollen die neuen Regeln aber für Kunden bringen, die verschiedene Bausteine ihrer Reise selber im Internet buchen. Sie sollen künftig vor einer Insolvenz des Reiseanbieters geschützt werden. Dies betrifft Urlauber, die sich zum Beispiel ein Paket aus Flug und Hotelaufenthalt im Internet zusammenstellen.

Bislang sind diese Urlauber nicht hinreichend geschützt, wenn ihre Fluggesellschaft zum Beispiel Insolvenz anmelden muss. Auch wenn der Hotelier am Urlaubsort pleitegeht, sieht es düster aus. Künftig sollen solche Reisende einen Rechtsanspruch auf einen Rückflug bekommen, wenn der Reiseanbieter pleitegeht.

Wichtig für deutsche Verbraucher ist außerdem: Es soll auch weiterhin ein Recht auf Rücktritt von Reisen geben, die bei Kaffeefahrten verkauft wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Eine Frau wurde aus einem Flugzeug entfernt, nachdem sie sich darüber beschwert hatte, in der Nähe einer jungen Mutter und ihres Babys sitzen zu müssen.
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme
Im Flugzeug vergessen viele, dass sich auch andere Passagiere an Bord befinden. So wie auch eine Frau, die ihre Mitmenschen mit einer Aktion fassungslos machte.
Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme
Brüllen und toben: Sollte es in Flugzeugen kinderfreie Zonen geben?
Nachdem erst neulich wieder die Diskussion über schreiende Kinder im Flugzeug ausbrannte: Warum bieten Fluggesellschaften keine kinderfreien Zonen im Flugzeug an?
Brüllen und toben: Sollte es in Flugzeugen kinderfreie Zonen geben?
Die schönsten Städtereisen 2018: Finden Sie Ihre Traumstadt
Die schönsten Städte Europas finden Sie in unserem Städtereisen-ABC. Lassen Sie sich inspirieren - und finden Sie Ihr Traumhotel für Ihren individuellen Städtetrip.
Die schönsten Städtereisen 2018: Finden Sie Ihre Traumstadt

Kommentare