Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Behörden entlarven Falschmeldung

Fake News: Auswärtiges Amt dementiert Reisewarnung für Schweden

Berlin - Mehrere Seiten, darunter auch offizielle Facebook-Seiten der AfD, behaupteten am vergangenen Wochenende, dass eine Reisewarnung für Schweden bestehe. Nun stellte das Auswärtige Amt klar: Diese Reisewarnung für Schweden existiert nicht.

In einem Facebook-Post am vergangenen Wochenende veröffentlichte der AfD-Kreisverband Stormarn folgende Nachricht: „Trump hatte recht: Auswärtiges Amt gibt Reisewarnung für Schweden heraus! Seit Anfang März gilt für Schweden erhöhte Terrorwarnstufe“. 

Auch der AfD-Landesverband Berlin verbreitete diese Nachricht, verlinkte sogar die entsprechende Informationsseite des Auswärtigen Amtes.

Dieses schaltete sich nun selbst ein und erklärte auf Facebook: Eine Reisewarnung für Schweden existiere nicht. Im Gegenteil: Die Terrorwarnstufe 4 „Hohe Gefahr“ habe zwar für einige Monate in Schweden gegolten. Im März 2016 sei diese Stufe aber auf 3 „Erhöhte Gefahr“ heruntergestuft worden. 

Das Amt stellt in seinem Post klar: „Das Auswärtige Amt hat vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass die schwedische Regierung die Terrorwarnstufe herabgesetzt hat. Tut uns leid, falls das weniger interessant klingt“. In dem sozialen Netzwerk kommt der Post gut an. In den ersten vier Stunden wurde er bereits mehr als 5000 Mal geliket und mehr als 1800 Mal geteilt. 

AfD Berlin rudert zurück

Wohl wegen des öffentlichen Drucks ruderte die AfD am Montag dann zurück. Der Sprecher des AfD-Landesverbandes Berlin, Ronald Gläser, sprach von einer „etwas zugespitzten Darstellung von uns“: „Ja, es gibt keine solche Reisewarnung.“ 

Der Vorfall ist keine Seltenheit: In den letzten Monaten kommt es immer wieder zu Falschmeldungen, die erst im späteren Verlauf berichtigt werden. Der Vorgang erinnert an Äußerungen von US-Präsident Donald Trump: Der hatte vor rund zwei Wochen seine - vor Gerichten zunächst gescheiterten - Einreiseverbote für Bürger einiger islamischer Länder damit verteidigt, dass die USA gesichert werden müssten. „Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist“, hatte er hinzugefügt und dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris aufgezählt. In Schweden war da allerdings nichts passiert. Später erklärte Trump, sein Statement beziehe sich „auf eine Geschichte hinsichtlich von Einwanderern & Schweden, die auf Fox News ausgestrahlt wurde“.

ak/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Am Klein Matterhorn wird ab September eine neue Seilbahn den Aufstieg erleichtern. Rund um Saalbach-Hinterglemm können Bergsportler mit einer neuen Alpincard nicht nur …
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab
In Nicaragua sollen die Sozialbeiträge deutlich erhöht werden. Dagegen gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Proteste. Urlauber sollten das Land derzeit meiden.
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab
Noch nie auf Kreuzfahrt gewesen? Das sollten Sie jetzt schleunigst ändern
Jeden Tag ein anderes Land, All-inclusive und zahlreiche Events: Auf einer Kreuzfahrt erleben Urlauber ständig Neues und Aufregendes. Was Sie erwartet, lesen Sie hier.
Noch nie auf Kreuzfahrt gewesen? Das sollten Sie jetzt schleunigst ändern
Insel der toten Puppen: Spukt es hier wirklich?
Hunderte verstümmelte Puppen hängen an den Bäumen dieser schaurigen Insel. Warum die "Isla de las Muñecas" Touristen anzieht wie ein Magnet.
Insel der toten Puppen: Spukt es hier wirklich?

Kommentare