+
Für die Kleinen gibt es im Gasteinertal viel zu entdecken.

Winterspaß und Erholung

Familienurlaub in Gastein: Was man auf keinen Fall verpassen sollte

Zeit für die Familie, ohne Hektik und ohne Langeweile. Was einfach klingt, kann im Winterurlaub schon mal zur Tortur werden. Diese Tipps schaffen Abhilfe.

Nicht nur, dass man das Skiequipment, die Rodel und Kleidung für winterliche Temperaturen in seinen Kofferraum verstauen muss. Nein, es gilt auch den Nachwuchs bei Laune zu halten. In Gastein übernimmt das Tal die Unterhaltung von Erwachsenen und Kindern: Bei einem Familienurlaub sollen alle Mitglieder vollwertig entspannen können. Dafür sorgen maßgeschneiderte Familienpakete und spannende Wintererlebnisse im Tal.

Hier ein paar Tipps, was ihr im Familienurlaub im Gasteinertal auf keinen Fall verpassen solltet:

Gasti’s Schneepark und das erste Mal auf Ski

Im Gasteinertal sammeln die Kids erste Erfahrungen auf der Piste.

Gasti, das Gasteiner Maskottchen, freut sich wie jedes Jahr auf jede Menge Kids, denen es bei ihren ersten Skierfahrungen zujubeln kann. Denn die Gasti Schneeparks in Dorfgastein, Bad Hofgastein und Bad Gastein haben nicht nur Zauberteppiche, Tore, Stangen und lustige Spielfiguren. Sie sind auch der perfekte Austragungsort für den ersten Kinderskikurs und das Erlernen wichtiger Regeln auf der Skipiste. Spaß und Schnee sind dabei garantiert - sorgenfrei für die Eltern, die ihre Kinder gut aufgehoben wissen. Und während dem Skiunterricht vielleicht selber die Pisten der vier Skigebiete unsicher machen. Oder auf eine Freeride-Tour mit einem Skiführer gehen? Denn das Gasteinertal ist über seine Grenzen hinaus als Freeride-Dorado bekannt. Eine Tiefschnee-Abfahrt sollte man sich deswegen bei entsprechendem Vorwissen und Können nicht entgehen lassen.

Außerdem: Von 13. bis 27. Januar findet in Gastein die Mini’s Week statt: Bei sieben Tagen Aufenthalt in einem der Gasteiner Partnerhotels gibt es einen gratis Skikurs für Kinder von drei bis sechs Jahren samt Skipass und Skiverleih für Kinder von drei bis sechs Jahren und das Ganze für nur 100 Euro pro Kind. Früh buchen lohnt sich - vor allem wenn die Kinder noch nicht in der Schule sind und man deswegen auch flexibel sein darf.

Sich wie eine Prinzessin fühlen

Sich einmal wie eine Prinzessin fühlen, das wünscht sich wohl fast jedes kleine Mädchen. In Gastein wird dieser Wunsch wahr: Bei einer romantischen Pferdeschlittenfahrt durch das tiefverschneite Tal. Schnaubende Pferde ziehen die offene Kutsche auf Kufen durch einen winterlichen Zauberwald und weiß glitzernde Wiesen. Eingepackt in dicke Schafsfelle und Wolldecken. Wenn das nicht ein wahrgewordener Prinzessinnentraum ist, was dann?

Wie wäre es mit einer Fahrt in der Pferdekutsche?

Eisdisco am Montag

Aufgepasst! Jeden Montag ist direkt in Bad Hofgastein die EIS:DISCO angesagt. Bei der wöchentlichen Veranstaltung dreht sich alles um das Schlittschuhlaufen mit cooler Musik von DJ Max. Das kann ganz schön sportlich sein, aber irgendwie auch sehr romantisch.

Wintersport braucht Erholung

Die Felsentherme in Bad Gastein.

Urlaub bedeutet Erholung, auch der Winterurlaub mit der Familie. Wenn es Groß und Klein mal nicht raus in den Schnee zieht, sollte man unbedingt eine der beiden großen Thermen - Alpen- und Felsentherme - besuchen. In der Alpentherme in Bad Hofgastein erwarten die Familie auf 30.000 Quadratmetern vier alpine Wasserwelten und der Kinderbereich „Family World“ mit einer Wasserrutsche und einem Multimedia-Erlebnisdom, in dem auf großen Projektionsflächen Kinder- und Familienfilme gezeigt werden. Apropos Gesundheit: Erwachsene finden in der Saunawelt zusätzliche Tiefenentspannung - wissend, dass die Kinder dank der kostenfreien Kinderbetreuung in den Ferienzeiten in guten Händen sind. Dieses Angebot findet man auch in Bad Gastein in der Felsentherme: Hier gibt es sogar eine magische Felsengrotte mit Thermalwasserfall.

Und sonst?

Spaß im Schnee.

Wie wäre es denn mit einer abenteuerlichen Rodel-Partie? Es gibt in Gastein zwei Rodelbahnen. Die Rodelbahn „Bellevue Alm“ und die Naturrodelbahn „Aeroplan“. Letztere, im Skigebiet Schlossalm bei Bad Hofgastein, ist mit über drei Kilometern die längste im Tal. Das garantiert den Rodelspaß für die ganze Familie. Und das Tolle daran: Mit der Schlossalmbahn geht es ganz bequem zur Mittelstation. Von dort noch ca. 15 Minuten zum Aeroplan-Stadl, wo hinter dem Haus der Start der Rodelbahn liegt. Auf halber Strecke befindet sich die Jausenstation Brandnerhof. Dort gibt es eine leckere Jause aus heimischer Produktion. Jeden Dienstag und Freitag ist die Naturrodelbahn auch am Abend hell erleuchtet: Bis 23 Uhr kann man hier auf heißen Kufen zurück in das Tal rodeln. Das Beste kommt zum Schluss: Die Rodeln kann man sich natürlich beim Aeroplan-Stadl am Start der Rodelbahn ausleihen.

Familienurlaub in Gastein: Impressionen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flug-Reise: Warum es sicherer ist, mit Handgepäck zu reisen
Handgepäck wird in der Regel von Passagieren mit ins Flugzeug genommen, Koffer dagegen müssen aufgegeben werden. Nicht selten werden diese von Airlines verloren.
Flug-Reise: Warum es sicherer ist, mit Handgepäck zu reisen
Neue Kreuzfahrtschiffe von Royal Caribbean und MSC
Die Reedereien bauen fleißig an Kreuzfahrtschiffen mit neuer Ausstattung: Auf der "Spectrum of the Seas" soll man zukünftig virtuelle Welten erkunden können. Die "MSC …
Neue Kreuzfahrtschiffe von Royal Caribbean und MSC
Ausnahmezustand auf Jamaika verlängert
Eine hohe Kriminalitätsrate macht der Karibikinsel Jamaika zu schaffen. In vielen Gegenden herrscht weiterhin Ausnahmezustand. Besonders Individualreisende sollten daher …
Ausnahmezustand auf Jamaika verlängert
"Verkaufen Sie Ihr Blut": So skurril gibt ein Reiseführer Tipps für den Urlaub
Durch Asien mit wenig Geld - kein Problem: Denn ein alter Reiseführer hält Tipps parat, wie man sich etwas dazuverdient - und diese sind mehr als merkwürdig.
"Verkaufen Sie Ihr Blut": So skurril gibt ein Reiseführer Tipps für den Urlaub

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.