+
Nicht nur auf den Routen Richtung Alpen wird es am Wochenende voll. Auch in den Karnevalshochburgen ist mit starkem Verkehr zu rechnen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv

Stauprognose

Faschingsurlauber und Karnevalisten sorgen für volle Straßen

In den südlichen Bundesländern beginnen am Wochenende die Ferien. Außerdem geht in einigen Regionen Deutschlands der Karneval seinem Höhepunkt entgegen. Das sorgt vielerorts für volle Autobahnen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Vor allem im Süden Deutschlands füllen sich am Wochenende (24. bis 26. Februar) die Strecken in Richtung Alpen. Das teilen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mit.

Der ADAC spricht sogar von einem der " heißesten Winterstau-Wochenenden". Denn in Bayern, im Saarland und in Teilen Baden-Württembergs beginnen Ferien. Aber auch mit Tagesausflüglern und Skifans, die nicht an solche Termine gebunden sind, sei zu rechnen. Zudem enden in Sachsen, dem Norden der Niederlande und in Polen die Ferien. Das dürfte sich vor allem am Sonntagnachmittag bemerkbar machen.

Rund um Karnevalshochburgen wie Köln, Düsseldorf und Mainz müssen sich Autofahrer ebenfalls auf Störungen einstellen - vor allem in den Innenstädten. Mehr Zeit müssen Autofahrer vor allem auf folgenden Strecken einplanen:

A 1 Bremen - Dortmund - Köln
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln, beide Richtungen
A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck, beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 72 Chemnitz - Hof, beide Richtungen
A 81 Stuttgart - Singen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein, beide Richtungen
A 95/ B 2 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 München - Lindau, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

In Österreich enden am Wochenende in den Bundesländern Oberösterreich und Steiermark die Winterferien. Dennoch sind vor allem die Skigebiete nur mit Verzögerungen zu erreichen. Zum Teil mit größeren Behinderungen müssen die Reisenden laut ACE auch auf den Fernstrecken rechnen - in südlicher wie auch nördlicher Richtung.

Bei der Rückreise nach Deutschland raten die Clubs den Autofahrern, sich auf Wartezeiten aufgrund von Grenzkontrollen einzustellen. Der ADAC nennt vor allem die Grenzübergänge Suben, Walserberg und Kiefersfelden als Schwerpunkte.

Auch in der Schweiz füllen sich nicht nur die Straßen rund um die Skiregionen. Auf den Fernstrecken ist schon am Freitagnachmittag aus nördlicher Richtung mit mehr Verkehr zu rechnen. Staus drohen laut ACE vor allem ab Sonntagnachmittag auf den Rückreiserouten.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Der Abflug verzögert sich, lieber nochmal auf die Toilette, bevor der Flieger startet. Doch Vorsicht: Das ist an den meisten Flughäfen nicht bedenkenlos möglich.
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Wie hoch darf eigentlich ein Flugzeug fliegen?
Warum Flugzeuge so hoch fliegen und wie hoch sie überhaupt fliegen können: Diese Frage stellt man sich oft, wenn man im Flieger über den Wolken verweilt.
Wie hoch darf eigentlich ein Flugzeug fliegen?
Campen im Schwarzwald mit GPS-Koordinaten
Im Wald wandern, abends am Lagerfeuer Bohnen aus der Dose essen und dann im Zelt schlafen. Das klingt nach Romantik pur und ist mittlerweile im Schwarzwald sogar …
Campen im Schwarzwald mit GPS-Koordinaten
Flugreisende werden auf immer neuen Wegen zur Kasse gebeten
Der selbstgewählte Sitz kostet ebenso eine Gebühr wie das bevorzugte Einsteigen oder das Aufgabegepäck. Flugtickets sind zur Discountware geworden, bei der jedes Extra …
Flugreisende werden auf immer neuen Wegen zur Kasse gebeten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.