+
Gralsburg im Märchendom der Saalfelder Feengrotten. Hier herrschen zehn Grad Celsius.

100 Jahre Jubiläum

Feengrotten - Tropfsteine wie im Märchen

Einst wurde hier schwarzes Gestein im Bergwerk abgebaut, heute ist die Feengrotten Saalfeld für ein farbenprächtiges Naturschauspiel unter Tage bekannt. 

Wenn sich dünner Nebel über die unterirdischen Grottenseen legt, soll tatsächlich schon mal die ein oder andere Fee in Saalfeld gesichtet worden sein. Wie in einem Märchen fühlte man sich in den Feengrotten dort zuletzt zumindest bei den Dreharbeiten zum Film „Die kleine Meerjungfrau“, zu denen Schauspieler wie Ben Becker in die Tropfsteingrotten nahe dem Thüringer Schiefergebirge kamen. Nun feiert die Stadt Saalfeld das hundertjährige Jubiläum der Grotten, die zu den ältesten touristisch erschlossenen Schaubergwerken der Erde zählen.

Laut Franziska Schreyer vom Marketing der Feengrotten kamen die ersten der mittlerweile über 18 Millionen Gäste im Jahr 1914. Damals entschied sich der Besitzer, das frühere Bergwerk als Schaugrotte für Gäste zu öffnen.

Im Mittelalter bauten Bergarbeiter hier schwarzen Schiefer ab - heute leuchten die daraus entstandenen unterirdischen Hohlräume, Tropfsteine und Grottenseen in unzähligen Farbtönen. Das brachte Saalfeld vor gut zwei Jahrzehnten sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde als „farbenreichste Schaugrotte der Welt“ ein. 50 sogenannte Schauhöhlen stehen Besuchern in Deutschland offen.

Der sogenannte Märchendom mit dem Tropfsteingebilde Gralsburg ist der zentrale und prächtigste Teil der einstigen Alaunschiefergrube. Für das bunte Naturschauspiel unter Tage sorgen Mineralien und Eisen. Den Namen Feengrotten bekamen die Höhlen einer Sage nach, weil einige der Tropfsteine die Entdecker an Feenhaar erinnert haben sollen, sagt Schreyer. Ob es denn wirklich Feen in den Grotten gibt? „Es ist täglich eine Fee da“, verspricht die Marketingsprecherin - zumindest in der Hauptsaison.

Besucher entdecken die Grotten nun unter anderem bei der 90-minütigen Sonderführung „Entdeckertour 100 Jahre Feengrotten“. Ein Highlight des Jubiläumsjahres wird laut Schreyer die „Mystische Nacht im Feengrottenpark“ mit mittelalterlicher Musik und großem Feuerwerk am 31. Mai - und damit exakt ein Jahrhundert nach der Eröffnung. Eigens zum Jubiläum wurde im Saalfelder Brauhaus ein Festtagsbier gebraut. Auch eine Jubiläumsmedaille ließ man in Saalfeld prägen.

Die Grotten sind in den vergangenen Jahren auch oberhalb der Erdoberfläche gewachsen. Neben Gasthaus, Grottenschenke, Heilstollen und einem Abenteuerwald gibt es seit 2011 das Erlebnismuseum Grottoneum, das in die Geheimnisse der Tropfsteine, der Mineralkunde und des Bergbaus einführt. Wer eine ausgefallene Location zum Heiraten sucht, kann sich das Ja-Wort in den Grotten geben. Vielleicht schleicht sich dann ja tatsächlich eine Fee mit auf das Hochzeits-Foto?

Von Steffen Trumpf, dpa

100 Jahre Saalfelder Feengrotte

100 Jahre Saalfelder Feengrotte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Gründe, warum Taiwan das versteckte Traumziel Asiens ist
Party mit der Army, ein atemberaubender Sonnenuntergang und tolle Menschen: Unser Autor hat die Insel im ostchinesischen Meer bereist. Hingefahren ist er gänzlich ohne …
Sechs Gründe, warum Taiwan das versteckte Traumziel Asiens ist
Reiseziele 2018: Welcher Urlaub passt zu mir?
193 offizielle Staaten gibt es weltweit - doch wohin als nächstes reisen? Diese Reiseziele für 2018 locken mit Abwechslung und Abenteuer.
Reiseziele 2018: Welcher Urlaub passt zu mir?
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Schluss mit Touristen-Hochburgen wie Mallorca: Wer einen entspannten Urlaub verbringen möchte, der sollte auf Inseln Urlaub machen, die kaum besucht werden.
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Endlich beginnt wieder die Vorweihnachtszeit - und viele Weihnachtsmärkte öffnen in ganz Deutschland ihre Tore. Doch welche zehn lohnen sich 2017 besonders?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?

Kommentare