+
Gefährlicher Stich: Die meisten Malaria-Fälle treten binnen vier Monaten nach Rückkehr aus einem Risikogebiet auf. Symptome sind etwa Fieber, Gliederschmerzen und Schüttelfrost. Foto: Patrick Pleul

Fieber nach Tropen-Aufenthalt vom Arzt abklären lassen

München (dpa/tmn) - Weltweit ist die Zahl der Malariatoten zurückgegangen. Das heißt aber nicht, dass man sich sicher fühlen kann, wenn man in ein Risikogebiet reist. Wichtig sind Maßnahmen vor, während und nach dem Urlaub.

Wer während oder nach einer Reise in ein Gebiet mit Malaria-Risiko Fieber bekommt, sollte dies von einem Arzt abklären lassen. Denn jedes ungeklärte Fieber, das ab dem sechsten Tag nach Betreten eines Malaria-Gebiets bis längere Zeit nach der Rückkehr auftrete, sei zunächst einmal verdächtig, teilt die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit mit. Die meisten Malaria-Fälle treten innerhalb von vier Monaten nach der Rückkehr auf. Neben Fieber sind auch Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost mögliche Symptome.

Bei Verdacht auf Malaria sollte noch im Reiseland ein Arzt aufgesucht werden. Ist kein Mediziner innerhalb von 24 Stunden nach Beginn der Symptome erreichbar, sollte der Betroffene beginnen, sich mit Notfallmedikamenten selbst zu behandeln - falls dem aus individuellen Gründen nichts entgegensteht. Daher ist es wichtig, sich schon vor der Reise ärztlich beraten zu lassen. Ist die Gefahr hoch, sich anzustecken, verschreibt ein Arzt zum Beispiel Medikamente, die im Notfall zum Einsatz kommen.

Je nach Faktoren wie genauem Zielgebiet und Aufenthaltsdauer wird mitunter auch ein Medikament verschrieben, das Reisende prophylaktisch einnehmen. In jedem Fall sollten sich Urlauber mit Mückensprays, langer Kleidung und Moskitonetzen gegen eine Ansteckung schützen. Denn der Malariaerreger wird von infizierten Moskitos verbreitet.

Weltweit ist die Zahl der Malariatoten in den vergangenen Jahren gesunken. Im vergangenen Jahr seien geschätzt 584 000 Menschen an der Krankheit gestorben, fast die Hälfte (47 Prozent) weniger als noch im Jahr 2000, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

Empfehlungen zur Malariavorbeugung (pdf-Format)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucherfriedhof: Dieses beliebte Reise-Highlight birgt eine große Gefahr
Das 'Blue Hole' im Roten Meer ist anziehend und unheimlich zugleich. Etwa 200 Taucher haben hier bereits den Rausch der Tiefe mit ihrem Leben bezahlt.
Taucherfriedhof: Dieses beliebte Reise-Highlight birgt eine große Gefahr
So werden Flugzeug-Passagiere auf immer neuen Wegen abgezockt
Der selbstgewählte Sitz kostet eine Gebühr, das bevorzugte Einsteigen ebenso: Flugtickets sind zur Discountware geworden, bei der jedes Extra zusätzlich bezahlt werden …
So werden Flugzeug-Passagiere auf immer neuen Wegen abgezockt
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Der Abflug verzögert sich, lieber nochmal auf die Toilette, bevor der Flieger startet. Doch Vorsicht: Das ist an den meisten Flughäfen nicht bedenkenlos möglich.
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen
Wie hoch darf eigentlich ein Flugzeug fliegen?
Warum Flugzeuge so hoch fliegen und wie hoch sie überhaupt fliegen können: Diese Frage stellt man sich oft, wenn man im Flieger über den Wolken verweilt.
Wie hoch darf eigentlich ein Flugzeug fliegen?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.