Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump

Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump
+
Gefährlicher Stich: Die meisten Malaria-Fälle treten binnen vier Monaten nach Rückkehr aus einem Risikogebiet auf. Symptome sind etwa Fieber, Gliederschmerzen und Schüttelfrost. Foto: Patrick Pleul

Fieber nach Tropen-Aufenthalt vom Arzt abklären lassen

München (dpa/tmn) - Weltweit ist die Zahl der Malariatoten zurückgegangen. Das heißt aber nicht, dass man sich sicher fühlen kann, wenn man in ein Risikogebiet reist. Wichtig sind Maßnahmen vor, während und nach dem Urlaub.

Wer während oder nach einer Reise in ein Gebiet mit Malaria-Risiko Fieber bekommt, sollte dies von einem Arzt abklären lassen. Denn jedes ungeklärte Fieber, das ab dem sechsten Tag nach Betreten eines Malaria-Gebiets bis längere Zeit nach der Rückkehr auftrete, sei zunächst einmal verdächtig, teilt die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit mit. Die meisten Malaria-Fälle treten innerhalb von vier Monaten nach der Rückkehr auf. Neben Fieber sind auch Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost mögliche Symptome.

Bei Verdacht auf Malaria sollte noch im Reiseland ein Arzt aufgesucht werden. Ist kein Mediziner innerhalb von 24 Stunden nach Beginn der Symptome erreichbar, sollte der Betroffene beginnen, sich mit Notfallmedikamenten selbst zu behandeln - falls dem aus individuellen Gründen nichts entgegensteht. Daher ist es wichtig, sich schon vor der Reise ärztlich beraten zu lassen. Ist die Gefahr hoch, sich anzustecken, verschreibt ein Arzt zum Beispiel Medikamente, die im Notfall zum Einsatz kommen.

Je nach Faktoren wie genauem Zielgebiet und Aufenthaltsdauer wird mitunter auch ein Medikament verschrieben, das Reisende prophylaktisch einnehmen. In jedem Fall sollten sich Urlauber mit Mückensprays, langer Kleidung und Moskitonetzen gegen eine Ansteckung schützen. Denn der Malariaerreger wird von infizierten Moskitos verbreitet.

Weltweit ist die Zahl der Malariatoten in den vergangenen Jahren gesunken. Im vergangenen Jahr seien geschätzt 584 000 Menschen an der Krankheit gestorben, fast die Hälfte (47 Prozent) weniger als noch im Jahr 2000, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

Empfehlungen zur Malariavorbeugung (pdf-Format)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stewardess wird gekündigt - weil sie Essen von Passagieren nascht
Eine Stewardess der Fluglinie Urumqi Air wurde suspendiert, nachdem sie beim Kosten des Passagieressens gefilmt wurde. Der Vorfall löst nun große Diskussionen aus.
Stewardess wird gekündigt - weil sie Essen von Passagieren nascht
Touristen müssen auch für Pantheon in Rom Eintritt bezahlen
Das Pantheon gehört in Rom zu den gefragtesten Sehenswürdigkeiten. Bislang konnten Touristen das antike Bauwerk kostenlos besuchen. Ab Mai ändert sich das. Der …
Touristen müssen auch für Pantheon in Rom Eintritt bezahlen
Seit sieben Jahren leer: Verlassenes Gruselhotel in Bangkok
Das ehemalige Luxus-Hotel "Grand Ayudhaya" in Thailands Hauptstadt Bangkok steht seit vielen Jahren leer. Der Blick in die Räumlichkeiten ist schauderhaft schön.
Seit sieben Jahren leer: Verlassenes Gruselhotel in Bangkok
Noch keine Eröffnungstermine für neue Museen in Abu Dhabi
Die Emirate haben seit Jahren mit sinkenden Besucherzahlen zu kämpfen. Zu den kulturellen Highlights in Abu Dhabi gehört zweifellos der kürzlich eröffnete Louvre Abu …
Noch keine Eröffnungstermine für neue Museen in Abu Dhabi

Kommentare