Protest gegen Billigflieger

Streik bei Air France - viele Flüge fallen aus

Paris - Ein Streik der Piloten von Air France dürfte ab Montag zu Flugausfällen führen. Etwa die Hälfte aller Flüge werde gestrichen, sagte am Samstag Air-France-Chef Frederic Gagey im französischen Rundfunk.

Der Protest richtet sich gegen die Konkurrenz des Billigfliegers von Air France, Transavia.

Nach Angaben von Piloten-Gewerkschaften könnte sich der Arbeitskampf im Verlauf der Woche noch verschärfen. Passagiere wurden aufgefordert, umzubuchen. Gagey schätzte die Kosten dieses Streiks, der die ganze Woche dauern könnte, auf zehn bis 15 Millionen Euro.

Die Verhandlungen mit den Pilotengewerkschaften sollen nach Gageys Angaben am Wochenende weitergeführt werden, um doch noch zu einer Lösung zu kommen und den Streik abzuwenden. Allerdings war Gagey entschlossen, die Wachstumspolitik mit dem Ausbau von Transavia fortzusetzen.

Air France steht wie die Lufthansa unter dem Druck von Billiganbietern wie Easyjet, Ryanair und Vueling. Der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM will mit den Sparplänen seine jährlichen Kosten um mehr als eine Milliarde Euro senken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau bucht mit dreister Anfrage Hotelzimmer - und wird bloßgestellt
Eine Youtuberin wollte sich ein Hotelzimmer buchen - ohne zu bezahlen. Sie würde stattdessen ein Video über das Hotel machen. Doch das ging richtig nach hinten los.
Frau bucht mit dreister Anfrage Hotelzimmer - und wird bloßgestellt
Was Passagiere am Flughafen Frankfurt vergessen
Rund 22 000 Gegenstände landen jährlich im Fundbüro des Frankfurter Flughafens. Unter ihnen sind nicht nur Jacken und Mützen, sondern auch skurrile Schätze.
Was Passagiere am Flughafen Frankfurt vergessen
Freiheitsstatue in New York soll trotz "Shutdown" öffnen
Wegen der US-Haushaltssperre droht einigen Museen und anderen Tourismusattraktion die vorübergehende Schließung. Die Freiheitsstatue in New York wurde bereits …
Freiheitsstatue in New York soll trotz "Shutdown" öffnen
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen

Kommentare