+
Nach dem Zyklon "Winston" kehrt der Tourismustrieb auf den Fidschi-Inseln zur Normalität zurück. Foto: Clements / Unicef Handout

Flughäfen und Hotels auf Fidschi öffnen nach Zyklon wieder

Der Zyklon "Winston" hat auf den Fidschi-Inseln schwere Schäden angerichtet. Zahlreiche Häuser wurden verwüstet. Doch der Tourismusbetrieb soll in Kürze wieder hergestellt sein. Die Flughäfen sind bereits wieder geöffnet.

München (dpa/tmn) - Nach dem verheerenden Zyklon "Winston" wollen die meisten Hotels auf den Fidschi-Inseln in den kommenden Tagen wieder öffnen. Zahlreiche Unterkünfte führten ihren Betrieb bereits ohne größere Einschränkungen fort, teilt das Fremdenverkehrsamt des Inselstaats im Südpazifik mit.

Die wichtigsten Flughäfen seien wieder geöffnet. Fiji Airways, Korean Air, Virgin Australia und Pacific Island Air zum Beispiel hätten ihre Flüge wieder aufgenommen. "Winston" war ein Zyklon der höchsten Kategorie 5 und und richtete auf den Inseln schwere Schäden an. Mindestens 28 Menschen starben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten
Ein starkes Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und viele Gebäude beschädigt. Ob ein kostenloser Reiserücktritt möglich ist erklärt ein …
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten

Kommentare