+
Über 24 Stunden saßen die Urlauber fest

Flugzeugpanne in Münster

150 Urlauber sitzen über 24 Stunden fest

Greven  - Wegen eines defekten Flugzeugs sind 150 Urlauber am Flughafen Münster/Osnabrück mit mehr als 24 Stunden Verspätung in ihre Ferien gestartet.

Der Pilot hatte beim Start des Flugzeugs am Dienstagmorgen eine Fehlermeldung aus dem Triebwerk bekommen. Deshalb habe die Maschine der Hamburg Airways nicht wie geplant nach Fuerteventura aufbrechen können, sagte ein Flughafensprecher am Mittwoch. „Die Fluggesellschaft hat versucht, eine Ersatzmaschine zu finden.“ Mitten in der Hauptsaison war jedoch so schnell kein anderer Flieger aufzutreiben. Techniker konnten den Fehler zunächst nicht finden, weshalb die Urlauber im Hotel übernachten mussten. Eine Ersatzmaschine brachte die Fluggäste dann am Mittwoch ans Ziel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Auf Reisen mit dem Rucksack oder auch bei längeren Hotelaufenthalten ist es sinnvoll, eine kleines Stück Seife mitzunehmen - und zwar nicht zum Waschen.
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Lecker, leckerer, am leckersten: Das Lokal Osteria Francescana hat erneut den Titel als bestes Restaurant der Welt ergattert. Auch eine deutsche Einrichtung schaffte es …
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Die Verbote auf der beliebten Urlaubsinsel der Deutschen häufen sich: Jetzt soll es an diesem Strand auf Mallorca blad verboten werden, Alkohol zu konsumieren.
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Was das neue Reiserecht bringt
Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und …
Was das neue Reiserecht bringt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.