+
In Trümmern: Die Kirche von Mirandola wurde beim Erdbeben stark beschädigt.

Emilia-Romagna: Wer kommt, hilft der Region

Die Erde hat in den letzten beiden Wochen rund um Modena und Bologna kräftig gerumpelt. Dramatische Bilder erreichten uns in den Fernsehnachrichten, bis jetzt wurden 24 Tote gezählt.

Da fragen sich viele, die heuer eigentlich in dieser Region Urlaub machen wollten oder Badeferien an der Adria planten, ob sie in diesem Sommer überhaupt dorthin fahren können. Wir sprachen mit Christine Hübner von der Italienischen Zentrale für Tourismus ENIT über die Situation in der Emilia-Romagna.

Ist die Fahrt über die Autobahnen Brenner-Modena und Modena-Rimini problemlos möglich?

Christine Hübner: Ja!

Sind touristische Ziele und Sehenswürdigkeiten von den Erdbeben betroffen? Wenn ja – mit welchen Einschränkungen muss man rechnen?

Von den Erdbeben in der Emilia-Romagna waren lediglich das Gebiet zwischen Mantua und Modena, insbesondere die Orte Mirandola, Finale Emilia und San Felice, betroffen. Der überwiegende Teil der Region ist nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Nur wenige touristische Sehenswürdigkeiten sind beschädigt oder zurzeit aus Sicherheitsgründen geschlossen. Die Stadt Ferrara hat auf ihre Website eine Liste aller geschlossenen und geöffneten Sehenswürdigkeiten gestellt: www.ferrarainfo.com/de/coming-soon. Das Museum „Galleria Ferrari“ in Modena ist geöffnet.

Gibt es Probleme bei den Unterkünften? Wie ist die allgemeine Versorgungslage?

Nein. Die Hotels sind geöffnet und es gibt keine Versorgungsprobleme.

Sind die Badeorte an der Adria von den Folgen der Erdbeben betroffen?

Absolut nicht. Es gibt keinerlei Schäden an der touristischen Infrastruktur der Adriaküste. Alle öffentlichen Verkehrswege in diesem Gebiet sind frei, und die Zug- und Flugverbindungen laufen ohne Beeinträchtigungen.

Ist es sinnvoll, in diesem Sommer Urlaub in der Emilia-Romagna zu machen, um der Wirtschaft in der Region zu helfen, oder sollte man besser nicht dorthin fahren – Stichwort Katastrophentourismus?

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Region, und es nutzt niemandem, wenn jetzt Reisen an die Adriaküste beziehungsweise in die Emilia-Romagna aus Unsicherheit storniert werden. Die Urlauber, die kommen, leisten einen wichtigen Beitrag zum Wiederaufbau in anderen Gegenden der Region. Die Situation ist absolut unter Kontrolle und auch die Nachbeben beschränkten sich auf das bereits erwähnte Gebiet im Hinterland. Es versteht sich aber von selbst, dass Urlauber sich vor Reiseantritt über ihre Destination informieren sollten.

Interview: Volker Pfau

Infos für Reisende Telefon-Hotline des Tourismusministeriums unter 00 39/039 03 90 39 (auch auf Deutsch), im Internet www.emilia ­romagnaturismo.it/ (auch auf Deutsch).

Italien: Golfen, Genießen und Gas geben

Trüffelsaison: Schnüffeln, schnippeln, schlemmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Von den Kitzbüheler Alpen bis hin zu den Schweizer Alpen: Der Herbst lässt Wanderherzen höherschlagen. Die schönsten Destinationen für Sie im Überblick.
Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Große Auswahl, bunte Speisen: Im Urlaub angekommen lockt das vielfältige Hotel-Buffet. Doch von manchen Lebensmitteln sollten Sie die Finger lassen.
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort
Zelten ist längst nicht mehr nur Isomatte, Schlafsack und klamme Klamotten bei Regen. Immer mehr Zeltplätze setzten auf Komfort und Luxus. "Glamping" heißt der Trend.
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort
So unterschiedlich suchen Deutsche nach dem idealen Urlaub
Wenn es um das Thema Reisen und Urlaub geht, googelt Deutschland regional sehr unterschiedlich. Doch was wollen Deutsche dabei genau über ihre Reise erfahren? 
So unterschiedlich suchen Deutsche nach dem idealen Urlaub

Kommentare