+
Wohnmobilurlauber wollen möglichst viel von der Landschaft sehen.

Einmal Camper immer Camper

Landschaft pur und jeden Tag etwas Neues erleben. Ein Hauch von Freiheit und Abenteuer  - das ist für viele ein Urlaub im Wohnmobil. Immer mehr packt das Camper Fieber.

Für einen Urlaub mit dem Wohnmobil sprechen viele Argumente. Manche sind ganz praktischer Natur: “Urlauber wollen zwar häufig gerne eine Rundreise machen, haben aber keine Lust, den Koffer immer wieder ein- und auszuladen“, erklärt Prof. Torsten Kirstges, Tourismusexperte an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Im Wohnmobil habe man alles immer bei sich. Mindestens zur Hälfte sei die Entscheidung aber auch eine Frage der Philosophie: “Da geht es um dieses Truckerfeeling, diesen Hauch von Abenteuer und Pioniergeist.“

Auch große Veranstalter haben Wohnmobilurlauber längst als Kunden entdeckt. Dertour gehörte zu den Pionieren, vor allem in Nordamerika. Typisch seien dort Touren durch Nevada, Utah, Arizona und Kalifornien, sagt Horst Engel, der Dertours USA/Kanada-Programm verantwortet - “das sind immer noch Abenteuerreisen.“ Und dann kommt häufig die Lust auf mehr: “Oft sind es erst die USA oder Kanada, dann probieren die Leute auch andere Ziele wie Australien.

Wir sagen: Einmal Camper, immer Camper. Von zehn Kunden machen das acht später noch einmal.“ Dann geht es zum Beispiel in den Norden des Kontinents, nach Alaska oder Yukon. “Da oben sieht man mehr Tiere als Menschen, und es gibt wenige Hotels. Das spricht für Wohnmobilurlaub.“

Die TUI hat Wohnmobile seit 1995 im Programm, in der Sommersaison 2010 gibt es erstmals einen eigenen Katalog für sie. “Es gibt eindeutig eine wachsende Nachfrage“, sagt Produktmanager Michael Knapp. Typische Zielgruppen seien Urlauber, die ihre Reisen gerne individuell organisieren, sowie “campingaffine Familien“.

Die bevorzugten Ziele lassen sich gut eingrenzen: “Im Sommer liegen die USA, Kanada und Australien vorn, im Winter Australien, Neuseeland, Namibia und Südafrika.“ Wohnmobilurlaub ist aber auch in Europa kein Problem: “Man kann auch in Norwegen ans Nordkap fahren.“

Einfach nur rumfahren und die Landschaft genießen, reicht vielen allerdings nicht mehr. Der Trend geht zu weniger Strecke, besserer Vorbereitung und Aktivitäten, die nichts mit Camper-Urlaub zu tun haben müssen, sagt Tilo Krause-Dünow, Chef des Veranstalters Canusa in Hamburg. Die durchschnittliche Kilometerzahl sei spürbar gesunken - von rund 300 auf weniger als 200 Kilometer pro Tag. Unverändert ist dagegen geblieben, dass Wohnmobilurlauber sich Zeit nehmen: “Bei uns sind sie im Schnitt 19,5 Tage unterwegs.“

Eine Region wollen sie also intensiver erleben als früher. Das hat auch die TUI beobachtet: “Manche unserer Kunden gehen vor und im Anschluss an die Tour ins Hotel und machen dann zum Beispiel noch Strandurlaub“, sagt Knapp.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reise-Horoskop: Zwillinge nach Ischgl, Löwen nach St. Moritz
Vor Saisonende wollen Sie noch einmal Skifahren, wissen aber nicht, wo? Unser Reisehoroskop vom 20.2. bis 20.3.2017 zeigt jedem Sternzeichen das passende Skigebiet.
Reise-Horoskop: Zwillinge nach Ischgl, Löwen nach St. Moritz
Jugendherbergen wollen weg vom angestaubten Image
Von wegen staubiges Schullandheim: Wie das Konzept Jugendherberge künftig funktionieren kann, zeigt ein Haus am Berliner Ostkreuz. Es erinnert fast an ein Design-Hotel.
Jugendherbergen wollen weg vom angestaubten Image
Neue Rhein-Main-Card in Hessen
Bequem durch die Region fahren und günstiger Sehenswürdigkeiten besichtigen: Das bietet die Rhein-Main-Card in Hessen. Sie kann als Einzel- oder Gruppenkarte gekauft …
Neue Rhein-Main-Card in Hessen
Philadelphia: Neues Museum über den Unabhängigkeitskrieg
Philadelphia ist sehr geschichtsträchtig. Die Stadt gilt als Geburtstort der US-amerikanischen Demokratie. Zu besichtigen gibt es dort Symbole der Freiheit. Ein neues …
Philadelphia: Neues Museum über den Unabhängigkeitskrieg

Kommentare